Zehn Millionen Pilger feiern in Mexiko die Jungfrau von Guadalupe

Millionen Menschen sind nach Mexiko-Stadt gepilgert, um der Jungfrau von Guadalupe zu huldigen. An der Basilika der Jungfrau wurden seit Dienstag rund 10,6 Millionen Pilger gezählt, wie die Bürgermeisterin Claudia Sheinbaum am Donnerstag mitteilte.

Hören
Drucken
Teilen
Nicht aus Fleisch und Blut - aber dennoch: die Jungfrau von Guadalupe, getragen von Pilgern in Mexiko-Stadt.

Nicht aus Fleisch und Blut - aber dennoch: die Jungfrau von Guadalupe, getragen von Pilgern in Mexiko-Stadt.

KEYSTONE/AP/MARCO UGARTE
(sda/dpa)

Die Pilger kamen in den vergangenen Tagen per Bus, mit dem Velo oder zu Fuss, um mit Messen, Gesang und Mariachi-Musik der Erscheinung der dunkelhäutigen Maria zu gedenken.

Der Legende nach erschien die Mutter Jesu zwischen dem 9. und 12. Dezember 1531 fünfmal einem Ureinwohner namens Juan Diego, den Papst Johannes Paul II. im Jahr 2002 heilig sprach. Sie beauftragte ihn demnach mit dem Bau einer Kapelle nahe Mexiko-Stadt. Heute gilt die Jungfrau von Guadalupe als Schutzpatronin Mexikos. Die jährliche Wallfahrt zur Basilika gilt als eine der grössten weltweit.

Viele Gläubige pilgern von ihren Dörfern tagelang in die Hauptstadt, um an den Feierlichkeiten teilzunehmen. Oft tragen sie Marienbilder oder Kruzifixe aus ihren Dorfkirchen vor sich her. Manche Pilger legen die letzten Meter bis zur Basilika auf Knien zurück. Nach Angaben der Stadtregierung wurden in den vergangenen Tagen mehr als 700 Tonnen Abfall beseitigt.