Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Wildhüter retten Elefantenbabys aus Schlammgrube in Thailand

Wildhüter haben in Thailand sechs Elefantenbabys aus einer tiefen Schlammgrube gerettet, in der die Tiere offenbar schon seit Tagen festsassen.
In dieser Schlammgrube in Thailand sassen während Tagen sechs Elefantenbabys fest. Nun wurden sie von Rangers gerettet. (Bild: KEYSTONE/AP Department of Natural Park, Wildlife Plant Conservat)

In dieser Schlammgrube in Thailand sassen während Tagen sechs Elefantenbabys fest. Nun wurden sie von Rangers gerettet. (Bild: KEYSTONE/AP Department of Natural Park, Wildlife Plant Conservat)

(sda/afp)

Die Ranger stiessen auf Patrouille in einem Nationalpark östlich von Bangkok auf die verängstigten und hilflosen Elefantenkälber, wie Parkleiter Prawartsart Chantheap am Samstag berichtete.

Als ihnen klar wurde, dass die Tiere nicht allein aus dem tiefen Schlammloch herauskommen konnten, machten sich einige der Ranger auf den Weg, um Ausrüstung zu ihrer Befreiung zu holen, die anderen blieben die Nacht über an der Grube, um auf die Kälber aufzupassen. Am nächsten Morgen begann das mittlerweile mit Hacken und Spaten ausgerüstete Team, eine Rampe für die Tiere zu bauen.

Nach dreistündiger Arbeit konnten die schlammbedeckten Elefantenbabys die Grube schliesslich über die Rampe aus eigener Kraft verlassen. «Los, los, folgt einander!» feuerten die Ranger in einem von der Parkverwaltung aufgenommenen Video die Tiere an. «Los, Kinder, los!»

Prawatsart zufolge hatten die Elefantenkälber offensichtlich ihre Herde verloren und waren auf der Suche nach Wasser in die Schlammgrube geraten. «Wir glauben, dass sie mindestens zwei Tage in dem Loch festsassen, denn als sie herauskamen, waren sie ganz schwach auf den Beinen», schilderte er.

Elefanten sind das thailändische Nationaltier und leben in einigen Regionen frei. Durch Abholzung von Wäldern und Wilderei sank ihre Zahl seit 1850 von 100'000 auf derzeit nur noch etwa 2700.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.