Venedig kämpft gegen Hochwasser - Markusdom wird überprüft

Venedig kämpft mit den Folgen des verheerenden Hochwassers. Der italienische Zivilschutz warnte vor neuen Unwettern mit starkem Wind in der Region Venetien. Der Wasserstand sollte allerdings bei weitem nicht das Rekord-Niveau wie in der Nacht zu Mittwoch erreichen.

Drucken
Teilen
Aufräumarbeiten im Markusdom in Venedig nach dem verheerenden Hochwasser der vergangenen Tage. (Bild: KEYSTONE/AP/LUCA BRUNO)

Aufräumarbeiten im Markusdom in Venedig nach dem verheerenden Hochwasser der vergangenen Tage. (Bild: KEYSTONE/AP/LUCA BRUNO)

(sda/dpa)

Das Kulturministerium will am Donnerstag den Markusdom auf Schäden prüfen. Ministerpräsident Giuseppe Conte kündigte bei einem Besuch in der Lagunenstadt an, dass die Regierung den Notstand für die Unesco-Welterbestadt ausrufen wird. Gestritten wurde wieder heftig um das skandalgeplagte Flutschutzprojekt.

Der Wasserstand war getrieben durch heftige Winde in der Nacht zu Mittwoch auf 187 Zentimeter über dem Meeresspiegel gestiegen - das ist der höchste Wert seit einer verheerenden Flut im Jahr 1966. Für Donnerstag wurden 130 Zentimeter erwartet. Wissenschaftler führen die zunehmenden Fluten in Venedig auch auf den Klimawandel zurück, der den Meeresspiegel ansteigen lässt.

Der Markusplatz und der Dom wurden überflutet, genauso wie Hotels, Geschäfte und Wohnhäuser. Schiffe gingen unter, Gemäuer wurden zerstört. Mindestens ein Mensch starb durch die Fluten.

Schulen bleiben geschlossen

Kulturminister Dario Franceschini sprach von einem «Notfall». Kulturdenkmäler seien durch salziges und schmutziges Wasser in Mitleidenschaft gezogen worden. Kunstwerke in Sammlungen oder Material in Archiven und Bibliotheken seien aber nach ersten Erkenntnissen nicht beschädigt worden.

Schulen und Kindergärten sollten auch am Donnerstag geschlossen bleiben, der Schiffsverkehr war extrem eingeschränkt. Die Oper La Fenice sagte Aufführungen ab. Die Kunst-Biennale erklärte dagegen, wieder zu öffnen, nachdem das Gelände am Mittwoch gesperrt war und die Kunstwerke auf Schäden überprüft wurden.

Während Touristen Selfies von den Wassermassen machten, waren die Bewohner geschockt. «So was habe ich noch nicht gesehen. Es ist eine Katastrophe. Es ist wie ein Krieg. Wir habe es gewusst», sagte der Venezianer Ezio Toffolutti. Läden und Supermärkte seien alle im Erdgeschoss, die habe es deshalb schlimm erwischt. Gefährlich seien die elektrischen Leitungen. «Eine schreckliche Zeit.»

Verärgerte Bürger

Er kritisierte das Milliarden-Flutschutzsystem «Mose», das die Stadt mit ausfahrbaren Barrieren vor Hochwasser schützen soll. Das Projekt sei «dumm». «Jeder, der die Lagune kennt, weiss, dass man die Lagune nicht mir Beton zumachen kann.» Viele Venezianer werfen Politikern vor, die Stadt an Tourismus- und Kreuzfahrtunternehmen verkauft zu haben und sich nicht wirklich um den Schutz zu kümmern.

Bürgermeister Luigi Brugnaro dringt darauf, das skandalgeplagte Flutschutz-Vorhaben fertigzustellen. Er ist der Meinung, dass Katastrophen wie das jetzige Hochwasser mit «Mose» vermieden werden können. Jedoch verzögert sich der Bau, der rund sechs Milliarden Euro verschlungen haben soll, seit Jahren wegen Korruptionsskandalen und auch Kritik von Umweltschützern. Medien nennen das Projekt «die grosse Unvollendete».

Regierungschef Conte erklärte nun, der Bau sei zu «92 bis 93 Prozent» fertig. «Venedig ist ein Kulturerbe Italiens und der Menschheit. Es ist notwendig, dass eine Serie von historischen Problemen gelöst wird.»