Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Syrische Armee schickt Kampfjets nach möglichem Giftgasangriff

Mehr als 100 Menschen sollen in der syrischen Metropole Aleppo durch einen Giftgasangriff von Rebellen verletzt worden sein. Die Regierung greift daraufhin Ziele in einer Pufferzone an - wenige Tage vor neuen Verhandlungen.
Ein mutmassliches Giftgasopfer erhält am Samstag in einem Spital in Aleppo Sauerstoff verabreicht. (Bild: Keystone/AP)

Ein mutmassliches Giftgasopfer erhält am Samstag in einem Spital in Aleppo Sauerstoff verabreicht. (Bild: Keystone/AP)

(sda/dpa)

Die syrische Regierung hat Rebellen vorgeworfen, Dutzende Raketen mit Giftgas auf die Grossstadt Aleppo abgefeuert zu haben. 107 Menschen seien verletzt worden, berichtete die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana. Die Opfer litten unter teils schweren Atemproblemen.

Rebellengruppen bezeichneten die Anschuldigungen als «Lüge». Die syrische Luftwaffe griff als Reaktion auf den Angriff am Sonntag jedoch erstmals wieder Rebellenstellungen in einer entmilitarisierten Pufferzone in Nordsyrien an.

Die Eskalation kommt wenige Tage vor neuen Syrien-Verhandlungen im kasachischen Astana. Dort wollen ab Mittwoch Vertreter der syrischen Regierung und einiger Rebellen sowie der Garantiemächte Russland, Türkei und Iran zusammenkommen. Tags darauf befasst sich der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen mit der Lage in dem Kriegsland.

Geschosse mit Chlorgas

Das Aussenministerium in Damaskus beschwerte sich am Sonntag in einem Brief unter anderem an den Uno-Sicherheitsrat und die Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW), dass «bewaffnete Terrorgruppen» Dutzende Geschosse mit Chlorgas auf Wohngebiete in Aleppo abgefeuert hätten. Die Regierung warf ausländischen Staaten vor, den Terroristen die benötigten Substanzen zugänglich gemacht zu haben.

Nach Angaben aus Spitälern in Aleppo wurden am Samstagabend mehr als 100 Menschen eingeliefert, nachdem Stadtteile im Westen Aleppos beschossen worden seien. Die staatliche Nachrichtenagentur verbreitete zudem Fotos und Videos, die zeigen sollen, wie zahlreiche Menschen mit Atemproblemen in Spitälern behandelt werden.

Syrische Rebellen in der Umgebung wiesen die Anschuldigungen als «erfunden» zurück. Es handle sich um «Lügen, die dazu dienen sollen, die Verbrechen des Regimes gegen die syrische Bevölkerung zu überdecken», sagte ein Sprecher der Nationalen Befreiungsfront, eines Bündnisses mehrerer Rebellengruppen.

Lage hatte sich beruhigt

Aleppo war im Dezember 2016 nach langanhaltenden heftigen Gefechten von Regierungstruppen zurückerobert worden. Die Rebellen zogen sich unter anderem in die nahe gelegene Provinz Idlib zurück. Es ist die letzte grosse Provinz in Syrien, die noch grösstenteils unter Kontrolle von überwiegend islamistischen Rebellen steht. Seit dem Ende der Kämpfe in Aleppo hatte sich die Situation dort beruhigt.

Als Reaktion auf den mutmasslichen Giftgasangriff attackierten Kampfflugzeuge Rebellenstellungen zwischen Aleppo und Idlib. Die russische Luftwaffe habe die Stellungen der Terroristen bombardiert, von denen aus Aleppo beschossen worden sei, sagte ein Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums am Sonntag der Agentur Tass zufolge.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete von heftigen Explosionen westlich und südlich der Grossstadt. Angaben über Opfer gab es zunächst nicht. Es seien die ersten Angriffe auf die von Russland und der Türkei ausgehandelte Pufferzone rund um die Provinz Idlib seit September dieses Jahres.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.