Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Stürmische Stiere in Pamplona: Fünf Verletzte bei vorletzter Hatz

Beim bislang schnellsten Stiertreiben in Pamplona sind am Samstag erneut fünf Menschen verletzt worden. Die sechs bis zu 625 Kilo schweren Kampfbullen und mehrere Leitochsen liefen die 875 Meter lange Strecke in nur zwei Minuten und zwölf Sekunden.
Das zweitletzte Stiertreiben in Pamplona war das bisher Schnellste, weil gleich die Stiere die Führung übernahmen. Erneut wurden fünf Personen verletzt. (Bild: Keystone/EPA/JAVIER LIZON)

Das zweitletzte Stiertreiben in Pamplona war das bisher Schnellste, weil gleich die Stiere die Führung übernahmen. Erneut wurden fünf Personen verletzt. (Bild: Keystone/EPA/JAVIER LIZON)

(sda/dpa)

Die siebte Hatz des «Sanfermines»-Festes 2019 durch die Altstadt sei besonders «stürmisch» und «anders» als die Treiben der vergangenen Tage gewesen, weil statt der Ochsen gleich drei Stiere die Führung übernommen und das Tempo vorgegeben hätten, sagten Kommentatoren im spanischen Fernsehen. Zudem rannten extrem viele Menschen mit, um ihren Mut unter Beweis zu stellen.

Die Bullen vom Samstag stammen aus dem Zuchtbetrieb «La Palmosilla» in Andalusien, der in diesem Jahr sein Debüt in Pamplona feierte. Am Abend sterben sie traditionell in der Arena bei der «Corrida». Deshalb gibt es seit Jahren Proteste von Tierschützern gegen das Spektakel.

Im Gegensatz zum Freitag wurde trotz des turbulenten Rennens niemand aufgespiesst. Allerdings gingen wieder zahlreiche Läufer zu Boden. Die Verletzten erlitten unter anderem Gehirnerschütterungen und Prellungen.

Am Vortag war ein 57-Jähriger aus der Region von einem der Kampfbullen am Oberschenkel aufgespiesst worden. Ein 28-Jähriger habe ein Thoraxtrauma erlitten, hiess es aus dem Spital. Wie schwer seine Verletzung am Brustkorb sei, müsse noch geprüft werden. Ein anderer 59 Jahre alter Spanier erlitt eine Verwundung am Meniskus.

Zu dem Volksfest mit seinen acht Stiertreiben reisen jährlich Schaulustige aus aller Welt in die nordspanische Stadt. Immer wieder werden Teilnehmer schwer verletzt. Den letzten Todesfall gab es 2009. An diesem Sonntag geht das Fest zu Ehren des Schutzheiligen San Fermín zu Ende.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.