Stockholm schliesst wegen Corona-Lage städtische Museen

Die schwedische Hauptstadt Stockholm schliesst wegen der zunehmenden Corona-Infektionen ab Sonntag vorübergehend alle städtischen Museen und Kunsthallen. Zudem wird Gruppentraining in den städtischen Schwimmbädern ebenso gestrichen wie am Wochenende das Schlittschuhlaufen in den Eishallen, wie die Stadt am Samstag mitteilte. Damit wolle man den Stockholmern helfen, den allgemeinen Empfehlungen der Gesundheitsbehörde Folkhälsomyndigheten Folge zu leisten. Schwimmbäder und Sportanlagen blieben zwar offen, sollten jedoch nicht besucht werden. Die Massnahmen gelten vorläufig bis zum 19. November.

Drucken
Teilen
Blick in ein fast menschenleeres Einkaufszentrum. Schweden hat sich in der Corona-Krise für einen Sonderweg mit recht freizügigen Massnahmen und Appellen an die Vernunft der Bürger entschlossen. Vereinzelte Beschränkungen gelten aber auch dort. Foto: Björn Larsson Rosvall/TT NEWS AGENCY/AP/dpa

Blick in ein fast menschenleeres Einkaufszentrum. Schweden hat sich in der Corona-Krise für einen Sonderweg mit recht freizügigen Massnahmen und Appellen an die Vernunft der Bürger entschlossen. Vereinzelte Beschränkungen gelten aber auch dort. Foto: Björn Larsson Rosvall/TT NEWS AGENCY/AP/dpa

Keystone/TT NEWS AGENCY/AP/Björn Larsson Rosvall
(sda/dpa)

Schweden hat sich in der Corona-Krise für einen Sonderweg mit recht freizügigen Massnahmen und Appellen an die Vernunft der Bürger entschlossen. Vereinzelte Beschränkungen gelten aber auch dort. Weil die schwedischen Infektionszahlen in den vergangenen Tagen erheblich gestiegen sind, wurden zuletzt allgemeine Empfehlungen für eine Reihe von Regionen ausgegeben, darunter am Donnerstag auch für die Menschen in Stockholm. In diesen Regionen wird man unter anderem dazu aufgefordert, Kontakt mit Personen aus anderen Haushalten ebenso zu meiden wie den öffentlichen Nahverkehr und eben auch Museen, Bibliotheken und Bäder.