Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Vergewaltigungs-Vorwurf: Schweden nimmt Ermittlungen gegen Wikileaks-Co-Gründer Assange wieder auf

Die schwedische Justiz nimmt die Vergewaltigungs-Ermittlungen gegen Wikileaks-Co-Gründer Julian Assange wieder auf. Dies kündigte die Staatsanwaltschaft in Stockholm am Montag an.
Die schwedische Justiz nimmt die Ermittlungen gegen Wikileaks Co-Gründer Julian Assange wieder auf. (Bild: KEYSTONE/EPA/NEIL HALL)Die schwedische Justiz nimmt die Ermittlungen gegen Wikileaks Co-Gründer Julian Assange wieder auf. (Bild: KEYSTONE/EPA/NEIL HALL)
Die stellvertretende Direktorin der Staatsanwaltschaft, Eva-Marie Persson (im Bild), erklärte am Montag vor den Medien, es gebe immer noch Grund zur Annahme, dass sich Assange der Vergewaltigung schuldig gemacht habe. (Bild: KEYSTONE/AP TT News Agency/ANDERS WIKLUND)Die stellvertretende Direktorin der Staatsanwaltschaft, Eva-Marie Persson (im Bild), erklärte am Montag vor den Medien, es gebe immer noch Grund zur Annahme, dass sich Assange der Vergewaltigung schuldig gemacht habe. (Bild: KEYSTONE/AP TT News Agency/ANDERS WIKLUND)
2 Bilder

Schweden nimmt Ermittlungen gegen Assange wieder auf

(sda/afp/dpa)

«Es gibt immer noch Grund zur Annahme, dass sich Assange der Vergewaltigung schuldig gemacht hat», sagte die stellvertretende Direktorin der Staatsanwaltschaft, Eva-Marie Persson, am Montag in Stockholm. Nach Assanges Festnahme in London sei es nun möglich, per europäischem Haftbefehl seine Auslieferung nach Schweden zu beantragen.

Assange bestreitet Vorwürfe

Assange, der Anfang Mai nach seiner Festnahme in der ecuadorianischen Botschaft in London zu 50 Wochen Haft in Grossbritannien verurteilt worden war, war im Jahr 2010 in Schweden von zwei Frauen wegen Vergewaltigung und sexuellen Missbrauchs angezeigt worden. Assange hat die Vorwürfe stets bestritten. Andere Vorwürfe sind inzwischen verjährt.

Wikileaks-Sprecher Kristinn Hrafnsson erklärte am Montag, die Wiederaufnahme des Verfahrens gegen Assange werde es ihm ermöglichen, seine Unschuld zu beweisen.

Als Grossbritannien 2012 beschloss, Assange nach Schweden auszuliefern, war er in die ecuadorianische Botschaft in London geflüchtet, wo er sieben Jahr blieb. 2017 wurden die Voruntersuchungen in Schweden eingestellt, weil die Staatsanwaltschaft keine Möglichkeit sah, die Ermittlungen voranzubringen. Die Schuldfrage sei damit aber nicht geklärt, sagte die Anklägerin damals.

Im April wurde Assange nun in der Botschaft in London festgenommen und zu 50 Wochen Haft verurteilt, weil er gegen Kautionsauflagen verstossen und sich jahrelang dem Zugriff der Polizei entzogen hatte. Die USA wollen, dass der Australier an sie ausgeliefert wird.

Die USA werfen Assange Verschwörung mit der Whistleblowerin Chelsea Manning vor. Manning hatte Wikileaks 2010 - damals noch als Bradley Manning - Hunderttausende geheime Militärdokumente zukommen lassen. Es geht dabei um die US-Militäreinsätze im Irak und in Afghanistan.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.