Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Video

Schütze eröffnet Feuer in US-Stadtverwaltung – dreizehn Tote

Ein Schütze hat am Freitag in Virginia Beach im US-Bundesstaat Virginia mindestens zwölf Menschen getötet. Zum Tatort gerufene Polizisten töteten den Mann schliesslich bei einem Schusswechsel.
Bei einer Schiesserei in den USA sind am Freitag (Ortszeit) mehrere Menschen ums Leben gekommen. (Bild: KEYSTONE/AP The Virginian-Pilot/KAITLIN MCKEOWN)

Bei einer Schiesserei in den USA sind am Freitag (Ortszeit) mehrere Menschen ums Leben gekommen. (Bild: KEYSTONE/AP The Virginian-Pilot/KAITLIN MCKEOWN)

(sda/dpa/afp)

Dies sagte der örtliche Polizeichef James Cervera am Freitag (Ortszeit). Mindestens sechs Personen seien zudem verletzt worden, als der bewaffnete Mann in einem Gebäude der Stadtverwaltung das Feuer eröffnete. Vier Personen würden derzeit in Spitälern operiert. Der mutmassliche Täter sei seit langer Zeit bei der Gemeinde angestellt gewesen.

Cervera sagte weiter, der mutmassliche Täter sei kurz nach 16 Uhr (Ortszeit/22.00 Uhr MESZ) in das Gebäude eingedrungen und habe dort sofort wahllos auf Anwesende geschossen. Als Polizisten am Tatort eintrafen, habe der Schütze auch auf sie geschossen.

Ein Polizist sei von Kugeln getroffen, aber dank seiner Schutzweste nicht getötet worden, hiess es. Die Polizisten hätten das Feuer erwidert. Zunächst sei von elf Todesopfern die Rede gewesen.

Suche nach Motiv

Der Lokalsender WAVY berichtete, bei dem mutmasslichen Täter habe es sich um einen verärgerten städtischen Angestellten gehandelt, dem am Donnerstag gekündigt worden sei. Polizeichef Cervera sagte, der Mann sei weiterhin bei der Stadt angestellt gewesen. Cervera sprach von einem «verheerenden Vorfall», bei dem Vieles noch ungeklärt sei. «Wir haben wirklich mehr Fragen, als Antworten», betonte er.

Eine städtische Angestellte, die sich bei dem Angriff im Gebäude aufgehalten hatte, sagte WAVY, sie habe Schreie und Schüsse gehört und die Nummer des Notrufs gewählt . «Wir haben uns im Büro verbarrikadiert.» Sie und ihre Kollegen hätten die Tür mit einem Schreibtisch blockiert. «Wir haben nur gehofft, dass es bald vorbei sein werde.»

Die tödliche Attacke in der rund 320 südöstlich der Hauptstadt Washington gelegenen Stadt löste Entsetzen aus. Bürgermeister Bobby Dwyer sprach vom «verheerendsten Tag in der Geschichte von Virginia Beach». Virginias Gouverneur Ralph Northam bezeichnete die Tat als «entsetzlich». Er sprach den Hinterbliebenen sein Mitgefühl aus.

Gestärkt hervorgehen

Auch der Sänger und Produzent Pharrell Williams, der aus Virginia Beach stammt, bekundete seine Anteilnahme. Er bete für die Stadt, die Toten und ihre Familien, schrieb er im Onlinedienst Twitter. «Wir werden das nicht nur durchstehen, sondern stärker als zuvor daraus hervorgehen», schrieb er im Onlinedienst Twitter.

In den USA kommt es auch wegen der laxen Waffengesetze immer wieder zu tödlichen Angriffen, bei denen Täter wahllos auf Menschen schiessen. 2007 hatte ein 23-Jähriger an der grössten Hochschule in Virginia, der Virginia Tech, 32 Menschen erschossen, bevor er sich selbst tötete. Bemühungen von Organisationen für strengere Waffengesetze scheitern am Widerstand vor allem konservativer Politiker und der mächtigen Waffenlobbyorganisation NRA.

Der Fraktionschef der Demokraten im US-Senat, Chuck Schumer, nannte das Massaker in Virginia am Freitag «eine weitere furchtbare Tragödie», die daran erinnere, dass Waffengewalt in den USA angesprochen werden müsse. «Das kann nicht weitergehen.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.