Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Schlammlawinen behindern Bergung nach Vulkanausbruch in Guatemala

Wegen Schlammlawinen und starken Regens haben Helfer um den Volcán de Fuego (Feuervulkan) in Guatemala ihre Suche nach weiteren Opfern einstellen müssen. Bewohner und Einsatzkräfte in der Nähe des Dorfes El Rodeo mussten das Gebiet sofort verlassen.
Die Bergung weiterer Todesopfer nach dem Vulkanausbruch in Guatemala musste aus Sicherheitsgründen eingestellt werden. (Bild: KEYSTONE/AP/RODRIGO ABD)

Die Bergung weiterer Todesopfer nach dem Vulkanausbruch in Guatemala musste aus Sicherheitsgründen eingestellt werden. (Bild: KEYSTONE/AP/RODRIGO ABD)

(sda/dpa)

Die Menschen seien auf zwei Wagen des Verteidigungsministeriums in Sicherheit gebracht worden, teilte der Sprecher des Katastrophenschutzes des lateinamerikanischen Landes, David de León, am Montagabend (Ortszeit) mit.

Der Ausbruch des Vulkans Anfang Juni hatte mindestens 110 Menschen das Leben gekostet. 197 Menschen galten nach letzten Angaben vom Freitag noch als vermisst.

Das forensische Institut Guatemalas identifizierte weitere Tote. Demnach waren nach dem Vulkanausbruch auch sieben Kinder im Alter von einem bis acht Jahren ums Leben gekommen, wie das Institut in einer auf Twitter veröffentlichten Liste aufführte. Der Feuervulkan war am 3. Juni mit ganzer Kraft ausgebrochen und hatte mehrere Dörfer komplett zerstört.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.