Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Saudiarabischer Journalist vermutlich in Konsulat in Türkei getötet

Die türkische Polizei geht davon aus, dass der verschwundene saudiarabische Journalist Jamal Khashoggi bei einem Besuch im Konsulat seines Landes in Istanbul getötet worden ist. Khashoggi schrieb unter anderem für die «Washington Post». Saudi-Arabien dementiert.
Der saudische Journalist und Blogger Jamal Khashoggi ist zum letzten Mal beim Betreten des Generalkonsulats von Saudi-Arabien in Istanbul offiziell gesehen worden. (Bild: KEYSTONE/AP/LEFTERIS PITARAKIS)

Der saudische Journalist und Blogger Jamal Khashoggi ist zum letzten Mal beim Betreten des Generalkonsulats von Saudi-Arabien in Istanbul offiziell gesehen worden. (Bild: KEYSTONE/AP/LEFTERIS PITARAKIS)

(sda/afp/reu)

Ersten Erkenntnissen zufolge sei dafür eigens ein Mordkommando in die Türkei gereist. Dieses Killerteam habe das Land noch am selben Tag wieder verlassen, erfuhr die Nachrichtenagentur AFP am Samstag aus türkischen Regierungskreisen.

Sie glaube nicht, dass Khashoggi getötet worden sei, schrieb dagegen seine türkische Verlobte, Hatice C., im Kurzbotschaftendienst Twitter. Zuvor hatte die Nachrichtenagentur Anadolu unter Berufung auf die Polizei berichtet, am Dienstag seien rund 15 Saudi-Araber an Bord von zwei Flugzeugen in Istanbul gelandet und hätten das Land nach einem zeitgleichen Besuch mit Khashoggi im Konsulat am selben Tag wieder verlassen.

Konsulat dementiert

«Wir glauben, dass der Mord vorsätzlich geschehen ist und die Leiche anschliessend aus dem Konsulat gebracht wurde», sagte zudem einer von zwei türkischen Insider der Nachrichtenagentur Reuters. Wie der bekannte saudi-arabische Journalist ihrer Meinung nach getötet wurde, blieb allerdings unklar. Ein Vertreter des saudi-arabischen Konsulats wies die Darstellungen als haltlos zurück. Das Generalkonsulat des Königreichs betonte, Saudi-Arabien helfe bei der Suche nach der verschwundenen Person.

Der 59-jährige Khashoggi, der unter anderem für die «Washington Post» schreibt, war am Dienstag in das Konsulat Saudi-Arabiens in Istanbul gegangen, um ein Dokument für seine Hochzeit abzuholen. Laut seiner Verlobten, die währenddessen draussen wartete, kam er nicht wieder heraus. Die saudiarabischen Behörden erklärten hingegen am Donnerstag, Khashoggi sei erst nach Verlassen des Konsulats verschwunden.

Öffnung der diplomatischen Vertretung

Saudi-Arabien bot der Türkei an, das Konsulat zu durchsuchen. Kronprinz Mohammed bin Salman sagte in einem am Freitag veröffentlichten Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg, der Journalist befinde sich nicht in dem Konsulat, die türkischen Behörden könnten sich selbst davon überzeugen. «Wir laden die türkische Regierung ein, hinzugehen und unser Anwesen zu durchsuchen», sagte er über das Konsulatsgelände, das saudiarabisches Staatsgebiet ist. «Wir haben nichts zu verbergen.»

Journalisten der Nachrichtenagentur Reuters gingen daraufhin in das Konsulat und wurden vom saudischen Generalkonsul in Istanbul Mohammad Al-Otaibi durch das sechsstöckige Gebäude geführt.

Der frühere Regierungsberater Saudi-Arabiens und Blogger Khashoggi war im September 2017 aus Furcht vor einer Festnahme ins US-Exil gegangen. Er hatte wiederholt die Politik des mächtigen Kronprinzen bin Salman sowie die Militärintervention des Königreichs im Jemen kritisiert. Bin Salman hat zwar weitreichende wirtschaftliche und gesellschaftliche Reformen eingeleitet, doch zugleich die Repression gegen Kritiker und Oppositionelle verschärft.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.