Russland: Einigung bei Abrüstungsgesprächen mit USA nicht in Sicht

Vor neuen Gesprächen mit den USA über eine atomare Rüstungskontrolle ist nach Angaben Russlands keine schnelle Einigung in Sicht. Die Voraussetzungen gebe es noch nicht, sagte Vize-Aussenminister Sergej Rjabkow am Sonntag der Agentur Interfax. Er sehe noch erhebliche Diskrepanzen. Die Haltung der Amerikaner sei aber positiv. Am Montag und Dienstag sollen die Beratungen in Wien über eines der letzten grossen Abrüstungsabkommen fortgesetzt werden.

Drucken
Teilen
dpatopbilder - Mehrere Friedens- und Abrüstungsorganisationen demonstrierten vor dem Start der Verhandlungen zwischen den USA und Russland über ein weiteres Vorgehen in der atomaren Rüstungskontrolle, auf dem Pariser Platz in Berlin. Foto: Fabian Sommer/dpa

dpatopbilder - Mehrere Friedens- und Abrüstungsorganisationen demonstrierten vor dem Start der Verhandlungen zwischen den USA und Russland über ein weiteres Vorgehen in der atomaren Rüstungskontrolle, auf dem Pariser Platz in Berlin. Foto: Fabian Sommer/dpa

Keystone/dpa/Fabian Sommer
(sda/dpa)

Konkret geht es dabei um den New-Start-Vertrag. Das letzte grosse bilaterale atomare Abrüstungsabkommen zur Begrenzung strategischer Atomwaffen läuft in gut einem halben Jahr aus. Die beiden Atommächte USA und Russland verhandelten bereits in Wien über die Zukunft des Vertrages. Ein Durchbruch deutete sich bislang aber nicht an.

Die USA pochen darauf, China mit an den Verhandlungstisch zu holen. China weigert sich aber bisher strikt, über sein relativ kleines, aber wachsendes Atomwaffenarsenal zu verhandeln.

Der Nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, Robert O'Brien, äusserte sich am Sonntag zwar nicht explizit zu den anstehenden Gespräche, sagte aber: «Wir würden uns freuen, wenn Putin hierher käme, um hoffentlich ein grossartiges Rüstungskontrollabkommen zu unterzeichnen, das die Amerikaner und die Russen schützt.» Zuvor wies er zurück, dass Trump die Absicht verfolge, ein Gipfeltreffen mit Russlands Präsident Wladimir Putin vor der US-Wahl abzuhalten.