Russland blockiert in Uno-Sicherheitsrat Erklärung zu Libyen

Russland hat im Uno-Sicherheitsrat eine Erklärung zu Libyen blockiert, in der ein Ende des Vormarsches der Truppen von General Chalifa Haftar gefordert werden sollte. Russland steht wie Ägypten und die Vereinigten Arabischen Emirate hinter dem abtrünnigen General.

Drucken
Teilen
Russland wehrte sich im Uno-Sicherheitsrat gegen eine Erklärung zum Libyen-Konflikt. (Bild: KEYSTONE/EPA/JUSTIN LANE)

Russland wehrte sich im Uno-Sicherheitsrat gegen eine Erklärung zum Libyen-Konflikt. (Bild: KEYSTONE/EPA/JUSTIN LANE)

(sda/afp)

Moskau pochte nach Diplomatenangaben vom Sonntag darauf, dass alle Konfliktparteien zu einem Ende der Kämpfe aufgerufen werden. Die USA lehnten eine solche Änderung am Text aber ab.

Der Uno-Sicherheitsrat hatte Haftars Truppen am Freitag in einer Presseerklärung aufgefordert, «sämtliche Truppenbewegungen einzustellen». Grossbritannien legte dann einen formaleren Text vor. Darin werden Haftars Einheiten aufgefordert, jegliche militärische Aktivität einzustellen. Alle Konfliktparteien werden zu einer Deeskalation aufgerufen. Dieser Text scheiterte aber am Widerstand Moskaus.

Haftars Libysche Nationale Armee (LNA) rückt seit Donnerstag auf die Hauptstadt Tripolis vor, in der die Einheitsregierung von Ministerpräsident Fajes al-Sarradsch ihren Sitz hat. Ungeachtet internationaler Appelle dauern die Kämpfe um Tripolis an.