Rotes Kreuz: Zahl der Toten nach Explosion in Beirut steigt auf 100

Nach der verheerenden Explosion im Hafen von Beirut ist die Zahl der Toten auf mindestens 100 gestiegen. Das libanesische Rote Kreuz meldete am Mittwochmorgen zudem etwa 4000 Verletzte. Die Ermittler suchen weiter nach der Ursache für die gewaltige Detonation in der Hauptstadt des Landes am Mittelmeer. Möglicherweise wurde sie durch eine sehr grosse Menge Ammoniumnitrat ausgelöst, die im dortigen Hafen gelagert worden war. Regierungschef Hassan Diab erklärte den Mittwoch zum Tag der landesweiten Trauer in Gedenken an die Opfer.

Drucken
Teilen
Blick über den Schauplatz der Explosion im Hafen von Beirut. Foto: Bilal Hussein/AP/dpa

Blick über den Schauplatz der Explosion im Hafen von Beirut. Foto: Bilal Hussein/AP/dpa

Keystone/AP/Bilal Hussein
(sda/dpa)

Die Explosionen hatten am Dienstag Beirut und die umliegenden Gebiete erschüttert. Grosse Teile des Hafens wurden vollständig zerstört. Auch die angrenzenden Wohngebiete wurden stark beschädigt. Sogar in Orten Dutzende Kilometer von der Hauptstadt entfernt gingen Fensterscheiben zu Bruch. Beirut, in dessen Grossraum schätzungsweise bis zu 2,4 Millionen Menschen leben, wurde zur «Katastrophen-Stadt» erklärt.