Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Protestbewegung und Militärs im Sudan bilden gemischtes Komitee

Die Protestbewegung und die Militärführung im Sudan haben sich auf ein gemischt besetztes Komitee zur Beratung über einen Ausweg aus der politischen Krise des Landes geeinigt. Derzeit werde über den genauen Anteil an Zivilisten und Militärs in dem Gremium verhandelt.
Die anhaltenden Proteste im Sudan haben ihre Wirkung nicht verfehlt - die Gespräche zur Bildung einer zivilen Regierung schreiten voran. (Bild: KEYSTONE/EPA/STRINGER)

Die anhaltenden Proteste im Sudan haben ihre Wirkung nicht verfehlt - die Gespräche zur Bildung einer zivilen Regierung schreiten voran. (Bild: KEYSTONE/EPA/STRINGER)

(sda/afp)

Dies sagte einer der Verhandlungsteilnehmer und Vertreter der Protestbewegung, Ahmed al-Rabia, der Nachrichtenagentur AFP in der Nacht auf Sonntag.

Nach dem Sturz des seit drei Jahrzehnten autoritär im Sudan herrschenden Staatschefs Omar al-Baschir Mitte April war für eine Übergangszeit von zwei Jahren zunächst ein Militärrat eingesetzt worden, der jedoch weiter auf heftigen Widerstand der Opposition stiess. Die Protestbewegung forderte eine sofortige Übergabe der Macht an eine Zivilregierung.

Am Mittwoch hatte der Militärrat mitgeteilt, es sei eine weitgehende Einigung mit der Protestbewegung «über die meisten Forderungen» erzielt worden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.