Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Parteitag wählt Nahles mit gut 66 Prozent zur SPD-Vorsitzenden

Andrea Nahles ist neue Vorsitzende der SPD. Die 47-jährige Fraktionschefin erhielt auf einem Sonderparteitag am Sonntag in Wiesbaden 66,35 Prozent der Stimmen und damit das zweitschlechteste Ergebnis in der Nachkriegsgeschichte der SPD.
Andrea Nahles ist die neue Vorsitzende der SPD. Die 47-jährige Fraktionschefin erhielt 66,35 Prozent der Stimmen. (Bild: KEYSTONE/AP/MICHAEL PROBST)

Andrea Nahles ist die neue Vorsitzende der SPD. Die 47-jährige Fraktionschefin erhielt 66,35 Prozent der Stimmen. (Bild: KEYSTONE/AP/MICHAEL PROBST)

(sda/reu)

Andrea Nahles ist neue Vorsitzende der SPD. Die 47-jährige Fraktionschefin erhielt auf einem Sonderparteitag am Sonntag in Wiesbaden 66,35 Prozent der Stimmen und damit das zweitschlechteste Ergebnis in der Nachkriegsgeschichte der SPD.

Sie erhielt 414 von 624 gültigen Stimmen. Für ihre Gegenkandidatin Simone Lange stimmten 172 Delegierte. Es gab 38 Enthaltungen.

Die SPD wird damit erstmals in ihrer 155-jährigen Geschichte von einer Frau geführt. Nahles sagte in ihrer Bewerbungsrede zu, dass unter ihrer Führung neben der Regierungsverantwortung in der Koalition mit der Union die Erneuerung der SPD nicht zu kurz kommen werde. "Es wird uns gelingen, Leute. Gemeinsam sind wir stark. Wir packen das. Das ist mein Versprechen."

Erstmals seit fast 23 Jahren stellten sich für den Parteivorsitz zwei Personen zur Wahl. Zuletzt war dies 1995 in Mannheim der Fall, als Oskar Lafontaine den damaligen SPD-Chef Rudolf Scharping ablöste. Lafontaine erhielt damals mit 62,6 Prozent das schlechteste SPD-Ergebnis bei der Vorsitzendenwahl.

Die Flensburger Oberbürgermeisterin Lange dürfte Stimmen von Gegnern einer grossen Koalition erhalten haben, für die Nahles vehement geworben hatte. Nach dem historisch schwachen Ergebnis bei der Bundestagswahl mit 20,5 Prozent der Stimmen will sich die Partei einem inhaltlichen und organisatorischen Erneuerungsprozess unterziehen, der bis Ende 2019 dauern soll.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.