Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Pakistans Ministerpräsident Khan fordert Uno-Eingreifen in Kaschmir

Mit einem emotionalen Appell hat Pakistans Ministerpräsident Imran Khan bei seinem ersten Auftritt vor der Uno-Vollversammlung die Vereinten Nationen erneut zu einem Eingreifen im Kaschmir-Konflikt aufgefordert.
Der pakistanisch Premierminister Imran Khan hat vor der Uno-Vollversammlung die Vereinten Nationen zu einem Eingreifen in Kaschmir gefordert. Im August entzog Indien der indischen Kaschmir-Region den Autonomiestatus. (Bild: KEYSTONE/AP/RICHARD DREW)

Der pakistanisch Premierminister Imran Khan hat vor der Uno-Vollversammlung die Vereinten Nationen zu einem Eingreifen in Kaschmir gefordert. Im August entzog Indien der indischen Kaschmir-Region den Autonomiestatus. (Bild: KEYSTONE/AP/RICHARD DREW)

(sda/dpa)

Andernfalls sei ein erneuter Krieg zwischen den Atommächten Pakistan und Indien wahrscheinlich, sagte Khan am Freitag bei der Uno-Generaldebatte in New York. «Wenn das schlecht läuft, hofft man auf das Beste, aber seid auf das Schlimmste vorbereitet.» Die Vereinten Nationen hätten eine Verantwortung für Kaschmir. «Ihr hättet das verhindern müssen.»

Indien und Pakistan haben seit ihrer Unabhängigkeit von britischer Kolonialherrschaft im Jahr 1947 drei Kriege geführt, zwei davon um die geteilte Region Kaschmir. Beide Atommächte beherrschen jeweils einen Teil von Kaschmir, ein weiterer Teil gehört zu China. Anfang August hatte Indien der indischen Kaschmir-Region den Autonomiestatus entzogen und damit die Spannungen im Verhältnis zu Pakistan schlagartig erhöht.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.