Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Nordkorea verkündet Aussetzung der Atom- und Raketentests

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat offiziell die Aussetzung der Atom- und Raketentests seines Landes angekündigt. Zudem soll der Betrieb einer nuklearen Testanlage eingestellt werden.
Realität oder geschickter Schachzug: Nordkoreas Diktator Kim Jong Un hat offiziell beschlossen, künftig auf Raketen- sowie Atomtests zu verzichten. (Bild: KEYSTONE/AP KCNA via KNS)

Realität oder geschickter Schachzug: Nordkoreas Diktator Kim Jong Un hat offiziell beschlossen, künftig auf Raketen- sowie Atomtests zu verzichten. (Bild: KEYSTONE/AP KCNA via KNS)

(sda/dpa/afp)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat offiziell die Aussetzung der Atom- und Raketentests seines Landes angekündigt. Zudem soll der Betrieb einer nuklearen Testanlage eingestellt werden.

Dies berichtet die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap in der Nacht zum Samstag unter Berufung auf die amtliche nordkoreanische Agentur KCNA.

"Nordkorea wird vom 21. April an seine Atomtests und den Start von ballistischen Interkontinentalraketen stoppen", zitierte Yonhap den KCNA-Bericht. Die Schliessung der Atomanlage soll demnach dazu dienen, den Willen zur Aussetzung von Atomtests zu bekräftigen.

"Nordkorea wird eine Atomtestanlage im Norden des Landes schliessen, um seinen Willen zu demonstrieren, die Atomtests auszusetzen", schrieb KCNA dem Bericht zufolge. Kim habe während einer Sitzung der Staatspartei gesagt, weitere Tests seien nicht nötig. Die Atomtestanlage habe "ihre Aufgabe erfüllt".

Diesbezügliche Entscheide seien bei einer Sitzung des Zentralkomitees der nordkoreanischen Regierungspartei am Freitag gefällt worden, hiess es weiter.

Gute Nachrichten für die Welt

US-Präsident Donald Trump reagierte umgehend auf die Ankündigungen aus Nordkorea. Er bezeichnete die von Nordkorea verkündete Aussetzung seiner Atom- und Raketentests als "grossen Fortschritt". "Das sind sehr gute Neuigkeiten für Nordkorea und die Welt", schrieb Trump in der Nacht zum Samstag auf Twitter. "Ich freue mich auf unseren Gipfel", fügte er hinzu.

Auch China und Russland begrüssten die Ankündigung Nordkoreas. Dies werde einen Beitrag dazu leisten, die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel abzubauen und eine atomare Entwaffnung voranzutreiben, erklärte das südkoreanische Aussenministerium in Peking am Samstag auf seiner Website. "Moskau begrüsst die Entscheidung Nordkoreas, seine Atom- und Raketentests einzustellen", sagte derweil ein Sprecher des russischen Aussenministeriums am Samstag der Agentur Interfax.

Von Südkoreas Staatsführung kamen ähnlich Worte wie jene aus Seoul und Moskau. "Nordkoreas Entscheid ist ein bedeutsamer Fortschritt für die Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel, die sich die Welt wünscht", teilte das Präsidialamt in Seoul am Samstag mit. Sie diene zudem als "sehr positive Grundlage" für das bevorstehende Gipfeltreffen zwischen Südkoreas Präsident Moon Jae In und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un, um Entnuklearisierung und dauerhaften Frieden auf der koreanischen Halbinsel zu erreichen.

Japaner lesen auch das Kleingedruckte

Japans Regierung reagierte dagegen mit Skepsis auf die Ankündigung Nordkoreas, seine Atom- und Raketentests auszusetzen. Zwar sei der von Pjöngjang proklamierte Kurswechsel ein Schritt nach vorne, sagte Regierungschef Shinzo Abe am Samstag vor Journalisten. Es müsse aber genau beobachtet werden, ob dieser Schritt auch wirklich "zur verifizierbaren und unwiderruflichen Zerstörung der Bestände von Atom- und Massenvernichtungswaffen führt".

Japans Verteidigungsminister Itsunori Onodera wies zudem daraufhin, dass in der Erklärung Nordkoreas nur auf den Teststopp für ballistische Langstreckenraketen Bezug genommen werde - nicht aber auf Tests mit Kurz- und Mittelstreckenraketen, in deren Reichweite sich Japan und Südkorea als Nachbarstaaten befinden. Deshalb sei die Erklärung "unbefriedigend" und "unzureichend".

Die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel sowie das nordkoreanische Atomwaffen- und Raketenprogramm gehören seit Jahren zu den gefährlichsten Krisenherden der internationalen Politik. Vor diesem Hintergrund ist auch ein Gipfeltreffen zwischen Kim und Trump geplant. Als möglichen Zeitraum dafür hatte Trump zuletzt Anfang Juni genannt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.