Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Noch keine Lösung für vertriebene Rohingya - Spendenaufruf der Uno

Hunderttausende aus Myanmar vertriebene Rohingya warten im Nachbarland Bangladesch auf einen Ausweg aus ihrer Notlage. In diesem Jahr seien 920,5 Millionen Dollar nötig, um 1,2 Millionen Menschen zu unterstützen, berichteten die Vereinten Nationen am Freitag in Genf.
Die Uno ruft zu Spenden für geflüchtete Rohingya auf. Im grössten Flüchtlingslager in der Grenzregion bei Cox's Bazar leben mehr als 625'000 Menschen. Die Region liegt in einem Gebiet, das immer wieder von Unwettern heimgesucht wird. (Bild: KEYSTONE/EPA/MONIRUL ALAM)

Die Uno ruft zu Spenden für geflüchtete Rohingya auf. Im grössten Flüchtlingslager in der Grenzregion bei Cox's Bazar leben mehr als 625'000 Menschen. Die Region liegt in einem Gebiet, das immer wieder von Unwettern heimgesucht wird. (Bild: KEYSTONE/EPA/MONIRUL ALAM)

(sda/dpa)

Drei Viertel der 1,2 Millionen Menschen sind Rohingya, ein Viertel Bangladescher, die in ihrer bitterarmen Heimat die wenigen Ressourcen mit den Geflüchteten teilen. Die Verhandlungen mit der Regierung Myanmars über eine Rückkehr von Menschen der muslimischen Minderheit in ihre Heimat kommen kaum voran.

Myanmars Behörden verfolgen die muslimischen Rohingya seit Jahrzehnten und verweigern ihnen die Staatsangehörigkeit, obwohl viele seit Generationen in dem überwiegend buddhistischen Land leben. Zu dem grössten Exodus kam es nach einer militärischen Gewaltwelle 2017. Seitdem sind etwa 745'000 Rohingya über die Grenze geflohen.

Die Vereinten Nationen sprachen von systematischen Angriffen mit Mord, Folter, Vergewaltigung und Sklaverei, die Rohingya seien terrorisiert worden. Die Lage der Rohingya sei höchst prekär, so die Vereinten Nationen in dem Spendenaufruf. «Die Ursachen ihrer Notlage in Myanmar werden nicht angegangen, und ihre Zukunft ist unsicher.»

In dem grössten Flüchtlingslager in der Grenzregion bei Cox's Bazar leben mehr als 625'000 Menschen. Die Region liegt in einer Zone, die immer wieder von Unwettern heimgesucht wird. Die Uno sorgt für sichere Notunterkünfte, Nahrungsmittel, Schulen und Gesundheitsversorgung. Viele Menschen seien traumatisiert und brauchten Hilfe, um die schrecklichen Erfahrungen zu verarbeiten.

Schweiz spricht zehn Millionen

Die Schweiz will mit zehn Millionen Franken dazu beitragen, die Not zu lindern, wie das Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Freitag mitteilte. Zudem schickt sie Experten des Schweizerischen Korps für Humanitäre Hilfe zur Unterstützung nach Cox's Bazar. Vor Ort sind derzeit sechs Schweizer Experten tätig.

Die Mittel aus der Schweiz sollen für Wasser, Siedlungshygiene sowie Schutz und Katastrophenvorsorge verwendet werden. Mit dem jüngsten Beitrag hat sich die Schweiz seit 2017 mit insgesamt 30 Millionen Franken für die humanitäre Hilfe in der Rohingya-Flüchtlingskrise engagiert.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.