Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Netanjahu kündigt erneut Annexion jüdischer Siedlungsgebiete an

Zwei Wochen vor der vorgezogenen Parlamentswahl in Israel hat Ministerpräsident Benjamin Netanjahu seine Ankündigung erneuert, sich für eine Annexion der jüdischen Siedlungsgebiete im besetzten Westjordanland einzusetzen.
Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu will die Annexion der jüdischen Siedlungsgebiete im besetzten Westjordanland vorantreiben. (Bild: KEYSTONE/AP Pool Reuters/RONERN ZVULUN)

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu will die Annexion der jüdischen Siedlungsgebiete im besetzten Westjordanland vorantreiben. (Bild: KEYSTONE/AP Pool Reuters/RONERN ZVULUN)

(sda/afp)

«Mit Gottes Hilfe werden wir die jüdische Souveränität auf alle Siedlungen ausweiten, als Teil des (biblischen) Landes Israel und als Teil des Staates Israel», sagte Netanjahu am Sonntag bei einer Rede in der im Westjordanland gelegenen jüdischen Siedlung Elkana.

Bereits vor der Parlamentswahl im April hatte Netanjahu erklärt, die jüdischen Siedlungsgebiete im Westjordanland sollten annektiert werden. Der Ministerpräsident scheiterte infolge des knappen Wahlergebnisses jedoch mit seinen Bemühungen für eine Regierungsbildung, weshalb in Israel am 17. September erneut gewählt werden muss.

Mehr als 600'000 Israelis leben in Siedlungen im besetzten Westjordanland und in dem von Israel annektierten Ost-Jerusalem - neben drei Millionen Palästinensern. Die Siedlungen sind völkerrechtlich illegal.

Eine Annexion der israelischen Siedlungen im Westjordanland würde aus Sicht der Palästinenser das Ende einer möglichen Zwei-Staaten-Lösung bedeuten.

Palästinenser fordern Sanktionen

Der Generalsekretär der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO), Saeb Erakat, rief die internationale Gemeinschaft im Kurzbotschaftendienst Twitter dazu auf, als Reaktion auf Netanjahus Ankündigung Sanktionen gegen Israel zu verhängen. «Es reicht mit der Straflosigkeit: Es besteht eine internationale Verantwortung, Israel nach Jahrzehnten systematischer Verbrechen mit Sanktionen zu belegen», schrieb Erakat.

Netanjahu und seine rechtsgerichteten Verbündeten sind bei der Parlamentswahl am 17. September auf Wählerstimmen aus der israelischen Siedlerbewegung angewiesen. Beobachter erwarten einen knappen Wahlausgang. Der Vorsitzende der jüdischen Siedlerorganisation Jescha, Hananel Dorani, begrüsste Netanjahus Ankündigung als einen «Schritt hin zur vollständigen Annexion» des Westjordanlands.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.