Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Nashorn-Wilderei in Südafrika leicht zurückgegangen

Die Zahl der von Wilderern getöteten Nashörner in Südafrika ist etwas zurückgegangen. Im ersten Halbjahr 2019 sank sie im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 386 auf 318 Tiere, wie Umweltministerin Barbara Creecy anlässlich des Weltnashorntages am Sonntag mitteilte.
Die Zahl der von Wilderern getöteten Nashörner in Südafrika ist etwas zurückgegangen. (Bild: KEYSTONE/AP STROOP/SUSAN SCOTT)

Die Zahl der von Wilderern getöteten Nashörner in Südafrika ist etwas zurückgegangen. (Bild: KEYSTONE/AP STROOP/SUSAN SCOTT)

(sda/dpa)

«Obwohl der Kampf gegen die Wilderei noch lange nicht vorbei ist, sind wir stolz darauf, dass sich die Bemühungen von Regierung, privaten Nashornbesitzern und besorgten Bürgern auszahlen», schrieb sie in einer Mitteilung.

Die Naturschutzorganisation WWF betonte, die Nashornwilderei gefährde nach wie vor das Überleben der Spezies.

Der internationale Handel mit Nashorn-Hörnern ist verboten. Doch in Asien, vor allem in Vietnam und China, ist Horn als Inhaltsstoff der traditionellen Medizin beliebt und kostet etwa so viel wie Gold. In Afrika soll es noch rund 20'000 Breitmaulnashörner und 5000 Spitzmaulnashörner geben.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.