Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Mit Skifahrer zusammengeprallt: Ständerat Wicki im Spital

Der Nidwaldner Ständerat Hans Wicki ist am Sonntag beim Skifahren so schwer verunfallt, dass er in eine Intensivstation eingeliefert werden musste. Er sei aber optimistisch, dass er diese bald verlassen könne, teilte seine Partei, die FDP Nidwalden, mit.
Mehrere Rippen gebrochen hat sich der Nidwaldner Ständerat Hans Wicki beim Skifahren. (Bild: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Mehrere Rippen gebrochen hat sich der Nidwaldner Ständerat Hans Wicki beim Skifahren. (Bild: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

(sda)

Der 55-Jährige Politiker verunfallte im österreichischen Sölden. Ein unbekannter Skifahrer sei auf der Piste mit Wicki zusammengeprallt, teilte die FDP Nidwalden am Mittwoch mit. Er habe sich nicht um den schwer Verletzten gekümmert und sei einfach weitergefahren.

Wicki erlitt beim Unfall mehrere Rippenbrücke und eine Leberverletzung. Die Verletzungen waren so gravierend, dass der Politiker im Spital von Zams in die Intensivstation eingeliefert wurde. Das Spital habe Wicki aber in Aussicht gestellt, dass er bald auf eine normale Station verlegt werden könne, teilte die FDP Nidwalden mit.

Wicki gehört dem Ständerat seit 2015 an. Im Dezember 2018 war er als Bundesratskandidat für die Nachfolge von Johann Schneider-Ammann angetreten, unterlag aber seiner Konkurrentin Karin Keller-Sutter klar.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.