Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Mindestens acht Tote bei Gasexplosion in Magnitogorsk

Die Suche nach der Ursache einer Gasexplosion am Silvestertag im russischen Magnitogorsk kommt nur langsam voran. Das Unglück kostete mindestens acht Menschen und möglicherweise sogar Dutzende das Leben.
Ein Gebäude in Russland ist nach einer Gasexplosion wie ein Kartenhaus in sich zusammengefallen. (Bild: KEYSTONE/AP/MAXIM SHMAKOV)Ein Gebäude in Russland ist nach einer Gasexplosion wie ein Kartenhaus in sich zusammengefallen. (Bild: KEYSTONE/AP/MAXIM SHMAKOV)
Einsturz: Erst nach und nach zeigt sich das Ausmass einer Gasexplosion in Russland. (Bild: KEYSTONE/AP/MAXIM SHMAKOV)Einsturz: Erst nach und nach zeigt sich das Ausmass einer Gasexplosion in Russland. (Bild: KEYSTONE/AP/MAXIM SHMAKOV)
Unter den Trümmern des von einer Gasexplosion betroffenen Gebäudes in Russland finden Rettungsmannschaften immer mehr Todesopfer. (Bild: KEYSTONE/AP Chelyabinsk Region Governor Press Service)Unter den Trümmern des von einer Gasexplosion betroffenen Gebäudes in Russland finden Rettungsmannschaften immer mehr Todesopfer. (Bild: KEYSTONE/AP Chelyabinsk Region Governor Press Service)
3 Bilder

Mindestens acht Tote bei Gasexplosion in Magnitogorsk

(sda/dpa)

Bis am Mittag des Neujahrstages wurden acht Leichen geborgen. Doch dann stellten die Helfer vorübergehend die Suche nach Vermissten ein, wie ein Sprecher des Zivilschutzes mitteilte.

Stattdessen räumten die Helfer hängende Trümmerteile ab, die auf die Unglücksstelle zu stürzen drohten. Die Explosion hatte am Vortag einen Aufgang eines langgestreckten Wohnhauses wie ein Kartenhaus zusammenbrechen lassen.

Nach Zählung der russischen Behörden ist das Schicksal von mehr als 35 Menschen immer noch ungeklärt. Befürchtet wird, dass viele von ihnen unter den Trümmern verschüttet liegen.

Präsident Wladimir Putin reiste nach dem Unglück in die Industriestadt etwa 1400 Kilometer östlich von Moskau. Er informierte sich über die Rettungsarbeiten und sprach in einem Spital mit Verletzten.

Retter hatten in einem Wettlauf mit der Zeit nach Verschütteten gesucht, weil Überlebenden bei minus 27 Grad in der Nacht und minus 19 bei Tage der Tod durch Erfrieren drohte. Die Explosion hatte sich um 4.00 Uhr Ortszeit (Mitternacht Schweizer Zeit) ereignet.

In russischen Wohnhäusern kommt es immer wieder zu Gasexplosionen. Magnitogorsk gilt wegen seiner Stahlindustrie und Metallurgie als eine der am stärksten verschmutzten Städte weltweit.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.