Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Mindestens 19 Tote bei Kämpfen im Norden von Myanmar

Bei Kämpfen zwischen Militärangehörigen und bewaffneten Rebellen sind im Norden von Myanmar am Samstag mindestens 19 Menschen getötet worden. Nach Angaben aus Militärkreisen wurden zwei Dutzend weitere Personen verletzt.
Zwei Mitglieder der TNLA-Miliz im Bundesstaat Shan im Norden Myanmars. (Bild: KEYSTONE/EPA/NYEIN CHAN NAING)

Zwei Mitglieder der TNLA-Miliz im Bundesstaat Shan im Norden Myanmars. (Bild: KEYSTONE/EPA/NYEIN CHAN NAING)

(sda/afp)

Es handelte sich um die folgenschwersten Kämpfe der vergangenen Jahre in dem abgelegenen Bundesstaat Shan. Dort kämpfen die Rebellen der Ta'ang National Liberation Army (TNLA) für mehr Autonomie.

In sozialen Medien waren Fotos brennender Autos und bewaffneter Männer zu sehen. TNLA-Sprecher Mai Aik Kyaw sagte der Nachrichtenagentur AFP, die Gruppe habe gemeinsame Posten von Armee und Milizen angegriffen.

"Wir kämpfen wegen der schweren Kämpfe in unserer Region und der Offensive im Bundesstaat Kachin", sagte er. Im überwiegend christlichen nördlichsten Bundesstaat Kachin liefert sich die Armee Gefechte mit der Kachin Independence Army, die mit der TNLA verbündet ist.

Seit dem Ende einer Waffenruhe zwischen der Armee und der Kachin Independence Army im Jahr 2011 leben mehr als 90'000 Binnenflüchtlinge in Lagern in den Bundesstaaten Kachin und Shan.

Im Schatten der Rohingya

Der Konflikt an der Grenze zu China flammte nach Angaben von Menschenrechtlern im Januar wieder auf, während die internationale Gemeinschaft noch auf die Lage im Westen des Landes blickte, wo die muslimische Minderheit der Rohingya seit Jahrzehnten unterdrückt wird.

Ende August vergangenen Jahres war die Lage im westlichen Bundesstaat Rakhine eskaliert, als Rohingya-Rebellen bei Angriffen rund ein Dutzend Sicherheitskräfte töteten. Das Militär reagierte mit brutaler Gegengewalt und zerstörte zahlreiche Rohingya-Dörfer, Flüchtlinge berichteten von Ermordungen und Vergewaltigungen.

Die Uno stuft das Vorgehen gegen die Rohingya als "ethnische Säuberung" ein. Im März sprach die Uno-Sonderberichterstatterin für Myanmar, Yanghee Lee, erstmals von einem "Völkermord". Nach Angaben der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen wurden allein im ersten Monat der Gewalt 6700 Rohingya getötet. Rund 700'000 Angehörige flohen in den vergangenen Monaten ins benachbarte Bangladesch.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.