Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Macron nach Trumps Twitter-Attacken: Frankreich kein Vasall der USA

Nach einer Reihe kritischer Tweets hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron von seinem US-Kollegen Donald Trump mehr Respekt angemahnt. «Zu jedem Zeitpunkt unserer Geschichte waren wir Verbündete und zwischen Verbündeten herrscht Respekt», sagte Macron im Sender TF1.
Im Streit über Tweets: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron (Links) und US-Präsident Donald Trump. (Bild: KEYSTONE/EPA/IAN LANGSDON)

Im Streit über Tweets: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron (Links) und US-Präsident Donald Trump. (Bild: KEYSTONE/EPA/IAN LANGSDON)

(sda/reu/afp)

Er glaube, dass die Franzosen nicht von ihm erwarteten, auf Tweets Trumps zu reagieren. Vielmehr werde erwartet, dass er die wichtige gemeinsame Geschichte beider Staaten fortsetze. Die USA seien Frankreichs historischer Verbündeter, mit dem gemeinsam man die höchsten Risiken eingehe und die kompliziertesten Operationen ausführe. «Aber ein Verbündeter zu sein, heisst nicht, ein Vasallen-Staat zu sein.»

Macron äusserte sich vom Flugzeugträger Charles de Gaulle aus. Er selbst bewertete Trumps Äusserungen nicht, stimmte aber der Frage des Journalisten zu, ob die Tweets des US-Präsident «unhöflich und taktlos» gewesen seien. Macron antwortete darauf: «Sie haben alles gesagt.» Trump betreibe mit seinen Twitter-Botschaften «amerikanische Politik und ich lasse ihn amerikanische Politik machen».

Zugleich schlug Macron versöhnliche Töne an. Er werde mit Trump nicht über Twitter eine Debatte austragen, sagte er. Stattdessen verwies er auf den gemeinsamen Kampf der beiden Staaten gegen den «islamistischen Terror». In Syrien und Afrika «arbeiten unsere Soldaten jeden Tag zusammen, riskieren ihr leben zusammen», sagte Macron.

Trump hatte nach seiner Teilnahme an den Feiern zum Ende des Ersten Weltkriegs in Paris eine Reihe Frankreich-kritischer Tweets abgesetzt. Er erinnerte an die militärische Fast-Niederlage gegen Deutschland und schrieb, das Problem «Emmanuels» sei es, dass er unter sehr geringen Zustimmungsraten und einer sehr hohen Arbeitslosigkeit leide.

In einem anderen Tweet hiess es: «Zum Handel, Frankreich macht exzellenten Wein, aber den machen wir auch.» Frankreich hindere die USA aber durch hohe Zölle am Marktzugang, während dies in den USA nicht der Fall sei. «Nicht fair, muss sich ändern.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.