Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Kuba lässt US-Dollar als Zahlungsmittel in Geschäften zu

Kuba will den illegalen Handel in US-Dollar eindämmen. Ab Ende des Monats werde es 77 Geschäften im ganzen Land möglich sein, Haushaltsgeräte und andere Waren gegen Dollar zu verkaufen, sagte Vizepräsident Salvador Valdes Mesa am Dienstag.
Kuba will den illegalen Handel in US-Dollar eindämmen. (Bild: KEYSTONE/MARTIN RUETSCHI)

Kuba will den illegalen Handel in US-Dollar eindämmen. (Bild: KEYSTONE/MARTIN RUETSCHI)

(sda/reu)

Mesa äusserte sich bei einem landesweit im Fernsehen übertragenen Runden Tisch. Kubas Wirtschaft befindet sich aufgrund der wirtschaftlichen Instabilität des Verbündeten Venezuela und der Verschärfung des jahrzehntealten US-Handelsembargos unter Präsident Donald Trump in einer Krise.

Trump hat die Lockerungspolitik seines Vorgängers Barack Obama gegenüber Kuba zurückgedreht. Begründet wird dies mit der «Unterdrückung der Menschen Kubas» und der Unterstützung Kubas für Venezuelas umstrittenen Präsidenten Nicolás Maduro. Die schwere Krise in dem südamerikanischen Land hat auch Kuba getroffen. Die Karibikinsel erhält von Venezuela Öl im Austausch für die Dienste entsandter Ärzte und verkauft dieses, um sich Devisen zu beschaffen. Die Öllieferungen sind aber stark zurückgegangen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.