Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Kongolesischer Oppositionsführer Tshisekedi in Heimat beigesetzt

Mehr als zwei Jahre nach seinem Tod in Belgien ist der ehemalige kongolesische Oppositionsführer Etienne Tshisekedi am Samstag in seiner Heimat beigesetzt worden. Zuvor war sein Sarg in einem Stadion in Kinshasa aufgebahrt worden.
Im Kongo haben Tausende dem langjährigen Oppositionsführer des Landes, Etienne Tshisekedi, am Samstag die letzte Ehre erwiesen. (Bild: KEYSTONE/AP/JOHN BOMPENGO)

Im Kongo haben Tausende dem langjährigen Oppositionsführer des Landes, Etienne Tshisekedi, am Samstag die letzte Ehre erwiesen. (Bild: KEYSTONE/AP/JOHN BOMPENGO)

(sda/afp)

An den Trauerfeierlichkeiten in der Demokratischen Republik Kongo, die sein Sohn, Präsident Félix Tshisekedi, organisiert hatte, nahmen mehrere afrikanische Staats- und Regierungschefs teil.

Etienne Tshisekedi war im Februar 2017 im Alter von 84 Jahren in Brüssel gestorben. Am Donnerstag wurde der Leichnam mit einem Privatjet nach Kinshasa gebracht. Der ehemalige Regierungschef war jahrelang das Gesicht der Opposition. Er war Gegner des langjährigen Diktators Mobutu Sese Seko und des späteren Präsidenten Laurent-Désiré Kabila.

Tshisekedis Sohn Félix setzte sich nach der umstrittenen Präsidentenwahl im vergangenen Jahr letztendlich gegen Kabilas Sohn Joseph durch und löste diesen Anfang 2019 als Staatschef ab.

Tausende Kongolesen hatten sich bereits am Freitag von Tshisekedis Vater verabschiedet, dessen Sarg in einem Stadion in Kinshasa aufgebahrt war. Am Samstag wurde er dann in Nsele, einem Vorort der Hauptstadt, beerdigt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.