Kardinal wehrt sich gegen Schuldspruch in Missbrauchsfall

Der ehemals höchste katholische Würdenträger Frankreichs steht erneut wegen Vertuschung sexuellen Missbrauchs vor Gericht: Kardinal Philippe Barbarin wehrte sich am Donnerstag in Lyon beim Berufungsprozess gegen seine Verurteilung zu sechs Monaten Haft auf Bewährung.

Hören
Drucken
Teilen
Der französische Kardinal Philippe Barbarin bei seiner Ankunft vor Gericht in Lyon.

Der französische Kardinal Philippe Barbarin bei seiner Ankunft vor Gericht in Lyon.

Keystone/EPA/OLIVIER CHASSIGNOLE
(sda/afp)

Im März hatte ihn ein Gericht schuldig gesprochen, jahrelang zum sexuellen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen durch einen Priester geschwiegen zu haben. Der 69-jährige Barbarin sagte nun vor Gericht: «Ich verstehe nicht, wessen ich schuldig sein soll und was die Taten sind, die man mir vorwirft.»

Er habe «Irrtümer» eingestanden, sehe aber keine Schuld im juristischen Sinne. Einer seiner Anwälte äusserte sich zuversichtlich, einen Freispruch für den Kardinal erwirken zu können.

Barbarin hofft auf Rehabilitierung: Seit dem Schuldspruch lässt der 69-Jährige sein Amt als Erzbischof von Lyon ruhen. Papst Franziskus hatte ein Rücktrittsgesuch seines französischen Oberhirten bei einer Privataudienz in Rom im März abgelehnt und auf die «Unschuldsvermutung» verwiesen.

Die Opfer des Priesters hoffen dagegen auf eine Bestätigung des Schuldspruchs. An dem Berufungsverfahren nehmen mehrere frühere Pfadfinder teil. Sie geben an, in den Jahren vor 1991 von dem Priester Bernard Preynat sexuell missbraucht worden zu sein.

Kardinal Barbarin soll nach Übernahme der Diözese Lyon im Jahr 2002 von den Taten des Priesters erfahren haben, schwieg nach Überzeugung der Opfer aber jahrelang, bis der Fall 2015 durch Aussagen eines Opfers öffentlich wurde.

Der Missbrauchsprozess gegen den Priester Preynat soll im Januar beginnen. Die meisten Übergriffe, die ihm zur Last gelegt werden, sind allerdings verjährt. Die katholische Kirche Frankreichs erkannte ihm seine geistliche Würde nach dem Schuldspruch für den Kardinal ab.