Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Julian Assange in den USA laut Wikileaks angeklagt

Wikileaks-Gründer Julian Assange ist nach Angaben der Enthüllungsplattform in den USA angeklagt worden. Die genauen Vorwürfe gegen Assange waren zunächst aber unklar.
Julian Assange beim Balkon der Botschaft Ecuadors in London, in der er sich seit Jahren aufhält. (Bild: KEYSTONE/AP/KIRSTY WIGGLESWORTH)

Julian Assange beim Balkon der Botschaft Ecuadors in London, in der er sich seit Jahren aufhält. (Bild: KEYSTONE/AP/KIRSTY WIGGLESWORTH)

(sda/afp/dpa)

Staatsanwälte hätten die Existenz der unter Verschluss gehaltene Anklage versehentlich in Gerichtsdokumenten in einem anderen Fall enthüllt, erklärte Wikileaks am Donnerstagabend (Ortszeit).

Die «Washington Post» berichtete, die Anklage sei schon vor langer Zeit erhoben worden. Die Zeitung berief sich ebenfalls auf die Gerichtsunterlagen, die in keinem Zusammenhang mit dem Gründer der Enthüllungs-Plattform selbst stehen.

Die USA machen den gebürtigen Australier Assange unter anderem dafür verantwortlich, dass über seine Enthüllungsplattform brisante US-Dokumente aus den Kriegen in Afghanistan und im Irak veröffentlicht worden sind. Assange befürchtet deswegen, dass ihm in den USA ein Prozess wegen Geheimnisverrats und womöglich sogar die Todesstrafe drohen könnte.

Flucht in Botschaft Ecuadors in London

Im US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 veröffentlichte Wikileaks zudem von Hackern gestohlene E-Mails der Demokratischen Partei. Die Plattform schadete damit der später gegen Donald Trump unterlegenen Hillary Clinton.

2012 floh er in die ecuadorianische Botschaft in London, nachdem wegen Vorwürfen von Sexualstraftaten in Schweden ein europäischer Haftbefehl gegen ihn ausgestellt worden war. Assange befürchtete, nach einer Überstellung an die schwedische Justiz später an die USA ausgeliefert zu werden.

Die Stockholmer Staatsanwaltschaft legte den Fall vergangenes Jahr zu den Akten. Allerdings besteht nach wie vor ein britischer Haftbefehl, weil Assange 2010 gegen Bewährungsauflagen verstossen haben soll. Zuletzt hatte es Spekulationen gegeben, dass Ecuador das Asyl für Assange beenden wolle.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.