Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Israels Polizei hält EU-Diplomaten von Besuch in Beduinen-Dorf ab

Die israelische Polizei hat europäische Diplomaten aus sieben Ländern - darunter die Schweiz - am Besuch eines vom Abriss bedrohten Beduinen-Dorfs im Westjordanland gehindert. Sicherheitskräfte wiesen sie am Donnerstag an der Zufahrt zum Dorf Khan al-Ahmar ab.
Das Beduinendorf Khan al-Ahmar zwischen Jericho and Jerusalem im Westjordanland. (Bild: KEYSTONE/EPA/ABIR SULTAN)

Das Beduinendorf Khan al-Ahmar zwischen Jericho and Jerusalem im Westjordanland. (Bild: KEYSTONE/EPA/ABIR SULTAN)

(sda/afp)

Die Polizei teilte mit, dass die Gegend zur militärischen Sperrzone erklärt worden sei. Das arabische Beduinen-Dorf erhält Hilfsgelder aus Europa. Israels Behörden wollen es abreissen lassen, weil es ohne Genehmigung errichtet worden sei.

Die abgewiesenen Diplomaten stammten aus Frankreich, Italien, Spanien, Belgien, Finnland, Irland, der Schweiz und von der EU. Sie wollten in dem Dorf eine Schule besuchen, die mit europäischen Mitteln finanziert wird.

«Wir wollen unsere Solidarität ausdrücken mit diesem Dorf, dem die Zerstörung droht», sagte der französische Generalkonsul in Jerusalem, Pierre Cochard, vor Ort zu Journalisten. Der geplante Abriss wäre ein Verstoss gegen die Genfer Kriegsrechtskonvention, sagte der französische Diplomat.

Das irische Verbindungsbüro im Westjordanland erklärte, die Diplomaten hätten mit Ortsvertretern sprechen können, ihnen sei aber der Zugang zu dem Dorf selbst verwehrt worden.

Ärmliche Unterkünfte

Israels Behörden argumentieren, das Dorf sei illegal errichtet worden und müsse deshalb abgerissen werden. Das Oberste Gericht wies im Mai einen Einspruch der Bewohner gegen den Abriss zurück. Vertreter der Beduinen sagen, dass Israels Behörden in der betroffenen Gegend keine Genehmigung zur Errichtung solcher Dörfer erteilen.

Israels Armee teilte am Donnerstag mit, die Vorbereitungen für den Abriss seien am Laufen. Khan al-Ahmar hat rund 170 Einwohner. Die meisten von ihnen leben in ärmlichen Unterkünften aus Wellblech und Holz.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.