Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Illegale Jagd auf Elefanten in Afrika rückläufig

Die illegale Jagd auf Elefanten in Afrika ist in den vergangenen Jahren deutlich zurückgegangen. Seit 2011 habe sich die Zahl der getöteten Tiere mehr als halbiert, hiess es am Dienstag in einem Bericht der internationalen Artenschutzkonferenz Cites.
Elefanten werden vor allem wegen der Stosszähne aus Elfenbein gejagt und getötet. (Bild: KEYSTONE/EPA/RUNGROJ YONGRIT)

Elefanten werden vor allem wegen der Stosszähne aus Elfenbein gejagt und getötet. (Bild: KEYSTONE/EPA/RUNGROJ YONGRIT)

(sda/afp)

2018 töteten Wilderer demnach 15'000 Elefanten, während es acht Jahre zuvor noch 40'000 Tiere waren.

Dennoch könne keinen Entwarnung gegeben werden, sagte der Biologe und Co-Autor der Cites-Studie, Colin Beale. Setze sich die derzeitige Entwicklung fort, drohe der Afrikanische Elefant «praktisch ausgerottet» zu werden. Er könne dann nur noch in kleinen, stark geschützten Gebieten überleben.

Die Gesamtpopulation der Elefanten in Afrika wird auf rund 500'000 Tiere geschätzt. Ihr Bestand ist vor allem durch die anhaltende Nachfrage nach Elfenbein in Asien und insbesondere in China bedroht. Zudem wird der natürliche Lebensraum der Elefanten durch Landwirtschaft und Städtebau zerstört.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.