Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Hurrikan-Saison 2018 im Atlantik mit bis zu vier schweren Stürmen

Die im Juni beginnende Hurrikan-Saison über dem Atlantik könnte nach Einschätzung der US-Klima- und Ozeanbehörde (NOAA) bis zu vier schwere Stürme im Karibik-Raum und den USA bringen. Diese könnten eine Stärke der höheren Kategorie drei bis fünf erreichen.
Hurrikan Irma sorgte im September 2017 für Fluten in Biscayne Bay im US-Bundesstaat Florida. (Bild: KEYSTONE/AP/WILFREDO LEE)

Hurrikan Irma sorgte im September 2017 für Fluten in Biscayne Bay im US-Bundesstaat Florida. (Bild: KEYSTONE/AP/WILFREDO LEE)

(sda/dpa)

Zudem würden fünf bis neun Hurrikane mit einer Windgeschwindigkeit von mehr als 119 Kilometern pro Stunde erwartet, teilte die NOAA am Donnerstag mit. Damit werde die Hurrikan-Saison in diesem Jahr jedoch weniger schlimm als 2017, so die NOAA.

2017 galt als schlimmstes Hurrikan-Jahr seit 2005. Von insgesamt 17 Stürmen waren 10 Hurrikane - sechs davon hatten eine Stärke der höheren Kategorien drei bis fünf.

Hurrikan "Maria" zerstörte fast gänzlich das Stromnetz des US-Aussengebiets Puerto Rico. Hurrikan "Harvey" traf im US-Staat Texas auf Land. Hurrikan "Irma", einer der stärksten jemals in der Region registrierten Stürme, zog seine zerstörerische Bahn zunächst durch die Karibik. Barbuda, Anguilla, St. Martin und Kuba traf es besonders hart. Hunderte Menschen kamen bei den drei Hurrikanen ums Leben. Es gab Schäden in Milliardenhöhe.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.