Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Hunderte Koalas vermutlich bei Buschfeuer verbrannt

In Australien sind vermutlich mehrere Hundert Koalas bei einem Buschfeuer verbrannt. Die Tiere waren auf einem grossen Gelände in der Nähe der Stadt Port Macquarie an der Ostküste zu Hause.
Ein junger Koala isst Blätter in einem Wildpark bei Brisbane in Australien. (Bild: KEYSTONE/EPA/DAVE HUNT)

Ein junger Koala isst Blätter in einem Wildpark bei Brisbane in Australien. (Bild: KEYSTONE/EPA/DAVE HUNT)

(sda/dpa)

Nach Angaben von Wildhütern wütet dort seit dem Wochenende ein Feuer, das offenbar durch den Einschlag eines Blitzes ausgelöst wurde. Trotz eines Grosseinsatzes der Feuerwehr war der Brand auch am Mittwoch noch nicht unter Kontrolle. Deshalb konnte bislang niemand zum Lebensraum der Koalas vordringen.

Die Hoffnung, dass viele Tiere das Feuer überlebt haben, ist sehr gering. Die Leiterin eines Koala-Spitals in der Nähe, Sue Ashton, sagte: «Wenn Feuer ausbricht, dann klettern Koalas in die Krone der Bäume, rollen sich zusammen und machen sich klein.» Auf diese Weise liessen sich kleinere Brände, wenn das Feuer in der Nähe des Bodens bleibt, überleben. «Aber wenn das Feuer intensiv wird, verbrennen sie bei lebendigem Leibe.»

Zusammen mit Kängurus gehören Koalas zu den bekanntesten Tieren, die nur in Australien heimisch sind. Die sogenannten Beutelsäuger leben vor allem in Bäumen. Dort bewegen sie sich kaum. Nach Angaben der Naturschutzorganisation Australia Koala Foundation (AKF) gibt es noch zwischen 43'000 und 100'000 Koalas.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.