Hunderte Irakerinnen widersetzen sich bei Protesten Moktada al-Sadr

Bei regierungskritischen Protesten im Irak sind am Donnerstag hunderte Frauen gemeinsam mit Männern auf die Strasse gegangen. Damit widersetzten sie sich bewusst einer Anordnung des einflussreichen Schiitenführers Moktada al-Sadr.

Drucken
Teilen
In Bagdad haben hunderte Demonstrantinnen gemeinsam mit Männern protestiert. Der Schiitenführer al-Sadr hatte die Geschlechtertrennung an Demos gefordert. Auf den Plakaten sind Bilder von Frauen, die bei regierungskritischen Protesten getötet wurden.

In Bagdad haben hunderte Demonstrantinnen gemeinsam mit Männern protestiert. Der Schiitenführer al-Sadr hatte die Geschlechtertrennung an Demos gefordert. Auf den Plakaten sind Bilder von Frauen, die bei regierungskritischen Protesten getötet wurden.

KEYSTONE/AP/Khalid Mohammed
(sda/afp)

Dieser fordert die Geschlechtertrennung bei Kundgebungen. Am Samstag hatte al-Sadr beklagt, es sei unmoralisch, dass sich Männer und Frauen bei den Demonstrationen vermischten.

In Bagdad protestierten Demonstrantinnen eine Stunde lang auf den Strassen der Hauptstadt - geschützt durch Männer, die mit ihren Armen einen Schutzring um sie bildeten. «Einige Leute haben sich gegen uns gestellt, um die Frauen zu Hause zu halten oder sie zum Schweigen zu bringen», sagte die Pharmazie-Studentin Sainab Ahmad. Doch deren Bemühungen seien zum Scheitern verurteilt, fügte sie hinzu.

Kurz zuvor hatte al-Sadr die seit Oktober andauernden Proteste im Onlinedienst Twitter erneut kritisiert: Sie seien voll von «Nacktheit, Promiskuität, Trunkenheit, Unmoral, Ausschweifung und Ungläubigen».

Während die Zahl der Demonstranten in den vergangenen Wochen zurückgegangen ist, ist vor allem die irakische Jugend der Ansicht, dass die Kundgebungen dazu beigetragen haben, weit verbreitete konservative gesellschaftliche Normen zu brechen. Auf dem Tahrir-Platz in Bagdad gab es während der vergangenen Monate Bilder von sich an den Händen haltenden sowie gemeinsam zeltenden Männern und Frauen.

Die am 1. Oktober begonnenen Proteste richteten sich zunächst gegen Korruption, die hohe Jugendarbeitslosigkeit sowie Dienstleistungsengpässe, wandten sich jedoch rasch gegen die Regierung und führten zur Forderung nach einem politischen Neubeginn. Nach Angaben von Menschenrechtlern wurden seit Beginn der regierungskritischen Proteste fast 550 Menschen getötet.