Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Video

Frau nach Explosion in Wien tot geborgen – Häuser teilweise eingestürzt

Nach einer Explosion mitten in Wien sind am Mittwoch zwei Mehrfamilienhäuser über mehrere Stockwerke zum Teil eingestürzt. Dabei wurden nach Angaben von Rettungskräften eine Person getötet, 14 Menschen wurden verletzt, zwei davon schwer.
(sda/dpa/apa)

Nach Angaben des Sprechers der Wiener Berufsfeuerwehr, Christian Feiler, wurde die tote Person in der Nacht auf Donnerstag innerhalb des Gebäudes gefunden. Zudem wurde möglicherweise eine zweite Person geortet. Die Feuerwehr versuche derzeit, zu dieser Person vorzudringen, so Feiler.

Die Explosion ereignete sich in der Pressgasse unweit der Wiener Innenstadt, nur wenige Minuten zu Fuss von der bekannten Karlskirche entfernt. «Im Bereich #Pressgasse/Schäffergasse hat sich kurz nach 16:30 Uhr eine Explosion (vermutl. Gasexplosion) ereignet», twitterte die Polizei Wien am späten Nachmittag. «Mehrere Stockwerke von bis zu zwei Mehrparteienhäuser sind zum Teil eingestürzt.»

Bei Twitter kursierten Videoaufnahmen, die viel Schutt auf der Strasse und ein riesiges Loch in der Fassade eines Gebäudes zeigten. Auf Bildern war zu sehen, dass grosse Betonplatten auf die Autos in der Strasse gekracht waren, über allem lag eine dicke Schicht heller Staub und Dreck. Auch die Nachbarhäuser wurden beschädigt, grossräumig sind Scheiben zu Bruch gegangen.

Nach einer Explosion in Wien klafft ein riesiges Loch in der Fassade eines Gebäudes. (Bild: Kevin Hofmann / EPA)

Nach einer Explosion in Wien klafft ein riesiges Loch in der Fassade eines Gebäudes. (Bild: Kevin Hofmann / EPA)

Das Gebiet wurde weiträumig abgesperrt und die umliegenden Gebäude wurden evakuiert. Bei der Suche in den beiden von der Explosion betroffenen Häusern kommen auch Rettungshunde und eine sogenannte Schallortungsgruppe mit Spezialgerät zum Einsatz.

Die Rettungskräfte waren mit einem Grossaufgebot an der Unglücksstelle, auch Teile des Katastrophenzugs der Rettung wurden alarmiert. Eine Gefahr für Menschen in der Umgebung wurde aber zunächst ausgeschlossen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.