Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Gedenken an Brückeneinsturz von Genua vor halbem Jahr

Genua hat der Opfer des Brückeneinsturzes vor exakt einem halben Jahr gedacht. «Wir werden nie den Kopf sinken lassen», erklärte der Bürgermeister der italienischen Stadt, Marco Bucci, am Donnerstag um Punkt 11.36 Uhr.
Vor sechs Monaten stürzte die Morandi-Brücke in Genua ein. 43 Menschen wurden getötet. (Bild: KEYSTONE/AP/ANTONIO CALANNI)

Vor sechs Monaten stürzte die Morandi-Brücke in Genua ein. 43 Menschen wurden getötet. (Bild: KEYSTONE/AP/ANTONIO CALANNI)

(sda/dpa)

Das war der Zeitpunkt, als die Morandi-Autobahnbrücke plötzlich zusammenstürzte. «Sechs Monate nach diesem tragischen Tag versammeln wir uns um die Familien der 43 Menschen, die uns verlassen haben», schrieb er weiter auf Facebook.

An der Brücke kamen einige Menschen, die bei dem Unglück ihre Wohnungen verloren hatten, wie jeden Monat zusammen, um an die Katastrophe zu erinnern und um 43 Rosen in den Polcevera-Fluss zu werfen. Auf der Baustelle, wo der Abriss der Brückenreste letzte Woche begonnen hatte, verharrten die Bauarbeiter in einer Schweigeminute.

Der Polcevera-Viadukt war am 14. August 2018 eingestürzt. Zahlreiche Fahrzeuge wurden mit ihren Insassen in die Tiefe gerissen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen 20 Personen sowie gegen den Autobahnbetreiber Autostrade per l'Italia.

Den Wiederaufbau einer neuen Brücke, die Anfang 2020 für den Verkehr öffnen soll, leitet Stararchitekt Renzo Piano, der ursprünglich aus Genua kommt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.