Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Flugunfall in Italien fordert sieben Tote

Nach dem Zusammenstoss eines Kleinflugzeugs und eines Helikopters über dem Rutor-Gletscher im norditalienischen Skigebiet La Thuile im Aostatal sind am Samstag zwei weitere Todesopfer gefunden worden. Die Zahl der Toten erhöhte sich damit auf sieben.
Der Zusammenstoss eines Kleinflugzeuges und eines Helikopters hat im Aostatal sieben Todesopferr gefordert. (Bild: KEYSTONE/AP Soccorso Alpino e Speleologico)

Der Zusammenstoss eines Kleinflugzeuges und eines Helikopters hat im Aostatal sieben Todesopferr gefordert. (Bild: KEYSTONE/AP Soccorso Alpino e Speleologico)

(sda/apa)

Bei den tot geborgenen Vermissten dürfte es sich um zwei Franzosen handeln, der sich an Bord des Leichtflugzeuges des Typs Jodel D140 befand, berichteten italienische Medien. Behörden bestätigten inzwischen, dass es sich bei den drei bisher nicht identifizierten Todesopfern um deutsche Staatsangehörige handelt.

Auch ein italienischer Helikopter-Pilot und ein deutscher Bergführer, der im Aostatal lebte, sind unter den Todesopfern. Bei den zwei Verletzten handelt es sich um den französischen Piloten des Kleinflugzeuges und eine Schweizerin. Ihr Zustand sei aufgrund mehrerer Frakturen kritisch, aber nicht lebensgefährlich, teilten die Ärzte mit.

Pilot von Staatsanwaltschaft befragt

Der Pilot und Fluglehrer wurde im Spital vom Staatsanwalt von Aosta befragt. Sollte er aus dem Krankenhaus entlassen werden, werde er in Untersuchungshaft genommen, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Der Anwalt des Piloten erklärte, sein Mandant sei schockiert. Er sei nicht in der Lage, über den Hergang des Unfalls zu berichten.

Laut der italienischen Nachrichtenagentur Ansa sass der Fluglehrer auf dem Rücksitz und seine beiden Schüler, die bei dem Unfall ums Leben kamen, vorne.

Das Kleinflugzeug war aus dem Wintersportort Megeve im französischen Haute Savoie mit drei Franzosen an Bord abgeflogen, ohne einen Flugplan angegeben zu haben. Der Helikopter hätte - offenbar im Auftrag eines privaten Dienstleisters aus Courmayeur - seine sechs Passagiere zum Heliskiing in die Berge fliegen sollen.

Die italienische Luftfahrtbehörde und die Staatsanwaltschaft von Aosta leiteten eine Untersuchung zum Unglück ein. Das Kleinflugzeug war laut Medienangaben bereits 2014 bei der Landung auf dem Flugplatz von Megeve in einen Unfall verwickelt gewesen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.