Erdogan spricht mit Tunesiens Präsidenten über Waffenruhe in Libyen

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat mit seinem tunesischen Amtskollegen Kais Saied über mögliche Schritte zur Schaffung eines Waffenstillstands in Libyen gesprochen.

Drucken
Teilen
Der tunesische Präsident Kais Saied (r), der seit dem 23. Oktober im Amt ist, hat am Mittwoch seinen türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdogan empfangen.

Der tunesische Präsident Kais Saied (r), der seit dem 23. Oktober im Amt ist, hat am Mittwoch seinen türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdogan empfangen.

KEYSTONE/AP/BO
(sda/reu/afp)

Erdogan sagte an Mittwoch an einer gemeinsamen Pressekonferenz, er glaube, dass Tunesien «wertvolle und konstruktive» Beiträge leisten könne, um im vom Bürgerkrieg geplagten Libyen Stabilität zu schaffen. Von den Auswirkungen der negativen Entwicklungen in Libyen seien auch dessen Nachbarländer, darunter Tunesien, betroffen.

Erdogan fügte hinzu, ein Waffenstillstand müsse so schnell wie möglich eingerichtet werden müsse. Der türkische Präsident war am Vormittag überraschend in Tunesien eingetroffen.

Erdogan hatte sich erst am Sonntag bereit erklärt, die international anerkannte Regierung Libyens noch stärker militärisch zu unterstützen. Ankara werde die Möglichkeiten von Bodentruppen, Luftwaffe und Marine prüfen, heiss es.

Der von Russland, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Ägypten unterstützte Milizenführer Chalifa Haftar kontrolliert mit seiner sogenannten Libyschen Nationalarmee (LNA) den Osten Libyens und hat bislang vergeblich versucht, die Hauptstadt Tripolis einzunehmen. Dort sitzt die von der Uno anerkannte Regierung des Vorsitzenden des Präsidialrates, Fajes al-Serradsch.

Mit einem Engagement der Türkei wächst die Angst vor einem Stellvertreterkrieg in Libyen. Sowohl Russland, die Vereinigten Arabischen Emirate, Ägypten und Saudi-Arabien sind in dem ölreichen Land aktiv.