Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Erdogan redet bei Vorstellung von Projekten von «Wirtschaftskrieg»

Nach dem Absturz der Lira hat der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan von einem «Wirtschaftskrieg» gegen sein Land gesprochen. Unter anderem habe der Putschversuch vom Juli 2016 die türkische Wirtschaft «zum Ziel» gehabt.
Laut dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan ist ein Wirtschaftskrieg gegen sein Land im Gang, um ihn zu destabilisieren. (Bild: KEYSTONE/AP/BURHAN OZBILICI)

Laut dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan ist ein Wirtschaftskrieg gegen sein Land im Gang, um ihn zu destabilisieren. (Bild: KEYSTONE/AP/BURHAN OZBILICI)

(sda/dpa)

Das sagte er am Freitag bei der Vorstellung eines Aktionsplans für die nächsten hundert Tage seiner Regierung in Ankara. «Wir haben es mit einem Wirtschaftskrieg zu tun. Macht Euch keine Sorgen. Auch aus diesem Krieg werden wir siegreich hervorgehen», sagte er. Zudem rief er seine Landsleute erneut zum Umtausch ihrer Dollar- und Euro-Ersparnisse in die heimische Währung auf.

Die Türkische Lira hatte nach der Verhängung von US-Sanktionen gegen zwei türkische Minister am Mittwoch stark an Wert verloren. Die USA hatte die Sanktionen wegen eines seit 2016 in der Türkei festgehaltenen US-Pastors verhängt.

Tausend Projekte umsetzen

Erdogan war vor rund vier Wochen für eine neue Amtszeit als Präsident vereidigt worden. Er sagte am Freitag, er wolle in den nächsten hundert Tagen seiner Amtszeit mehr als tausend Projekte - von Wirtschaft über Bildung bis hin zur nationalen Sicherheit - verwirklichen.

Erdogan hatte die Präsidentenwahl Ende Juni mit rund 52,6 Prozent gewonnen. Seine islamisch-konservative AKP erhielt in der Allianz mit der ultranationalistischen MHP bei der gleichzeitig stattfindenden Parlamentswahl die absolute Mehrheit in der Nationalversammlung. Die Wahl fand unter dem Ausnahmezustand statt, der am 19. Juli auslief.

Mit den Wahlen ist die Türkei in ein Präsidialsystem übergegangen, in dem Erdogan deutlich mehr Macht hat. Unter anderem kann er Dekrete mit Gesetzeskraft erlassen. Im ersten Monat seiner Amtszeit trieb Erdogan den Staatsumbau nach seinen Vorstellungen voran und sicherte sich per Dekret unter anderem mehr Einfluss auf Behörden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.