Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Der Ätna kommt nicht zur Ruhe

Der Vulkan Ätna kommt nicht zur Ruhe. An den Hängen des sizilianischen Vulkans wurde in der Nacht auf Mittwoch ein Erdbeben mit der Stärke von 4,1 auf der Richterskala gemeldet.
Der Ätna kommt seit Weihnachten nicht zur Ruhe (Archivbild). (Bild: KEYSTONE/AP/SALVATORE ALLEGRA)

Der Ätna kommt seit Weihnachten nicht zur Ruhe (Archivbild). (Bild: KEYSTONE/AP/SALVATORE ALLEGRA)

(sda/apa)

Das Epizentrum lag in einer Tiefe von zwei Kilometern. Der Erdstoss wurde klar von der Bevölkerung gespürt, die auf die Strasse lief, wie italienische Medien berichteten.

Mehrere Erdstösse waren bereits diese Woche gemeldet worden. Die Beben deuten laut Experten darauf hin, dass sich die vom Magma ausgehende Spannung im Untergrund des Vulkans bisher nicht abgebaut hat. Der Ätna gehört zu den aktivsten Vulkanen der Welt. Es kommt immer wieder zu kleineren und grösseren Eruptionen.

Die neue Phase der Aktivität begann am 23. Dezember. Am Heiligen Abend erschütterte ein Beben der Stärke 4,8 die Region um Catania am südöstlichen Fuss des Vulkans. 28 Menschen wurden verletzt. Mehr als 400 Menschen sind wegen der Schäden nach Behördenangaben vorübergehend obdachlos. Die italienische Regierung hat den Notstand für die betroffenen Gebiete ausgerufen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.