Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Bruder von Kremlkritiker Nawalny nach 3,5 Jahren aus Haft entlassen

Der Bruder des Kremlkritikers Alexej Nawalny ist nach einer umstrittenen mehrjährigen Gefängnisstrafe aus der Haft entlassen worden. «In Freiheit», twitterte der Alexej Nawalny am Freitag.
Der russische Oppositionsführer Alexej Nawalny (l.) begrüsst seinen Bruder Oleg nach dessen Freilassung aus einem Straflager. (Bild: KEYSTONE/AP/DMITRY SEREBRYAKOV)

Der russische Oppositionsführer Alexej Nawalny (l.) begrüsst seinen Bruder Oleg nach dessen Freilassung aus einem Straflager. (Bild: KEYSTONE/AP/DMITRY SEREBRYAKOV)

(sda/dpa)

Der Oppositionelle veröffentlichte Aufnahmen, auf denen er seinen jüngeren Bruder Oleg vor dem Straflager rund 400 Kilometer südlich von Moskau umarmt. Beide Brüder waren im Dezember 2014 von einem russischen Gericht wegen angeblicher Veruntreuung verurteilt worden.

Alexej Nawalny wurde mit einer Bewährungsstrafe von dreieinhalb Jahren belegt, sein Bruder Oleg musste dieselbe Zeit in einem Straflager absitzen. Ihnen wurde vorgeworfen, Geld unterschlagen und über ein Firmengeflecht legalisiert zu haben.

Die Brüder wiesen die Vorwürfe vehement zurück und bezeichneten den Prozess als politisch motiviert. Der Fall wurde auch international heftig kritisiert.

Alexej Nawalny hatte öfter betont, dass Oleg nur deswegen im Gefängnis sässe, um Druck auf ihn als Oppositionspolitiker auszuüben. Nawalny ist einer der bekanntesten Gegner von Präsident Wladimir Putin. Zur Präsidentenwahl im März wurde der 42-Jährige als Kandidat wegen einer Bewährungsstrafe in einem anderen umstrittenen Fall nicht zugelassen.

In Russland waren im vergangenen Jahr nach einem Aufruf des Kremlkritikers Zehntausende Menschen auf die Strasse gegangen, Hunderte wurden bei den nicht genehmigten Protesten festgenommen. Für Sonntag (1. Juli) hat Nawalny in mehreren russischen Städten zu Demonstrationen gegen die geplante Rentenreform aufgerufen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.