Boeing verzichtet auf Gebot für Modernisierung von US-Atomwaffen

Der Boeing-Konzern verzichtet auf ein Gebot für die milliardenschwere Modernisierung des US-Atomraketenarsenals. Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern erklärte vor der Ablauf einer entsprechenden Frist am Freitag (Ortszeit), man bedauere, kein Angebot vorlegen zu können.

Drucken
Teilen
Keine Abgabe von Angebot: Der Boeing-Konzern unter der Führung des Konzernchefs Dennis Muilenburg wird sich nicht an der Erneuerung des Atomwaffenarsenals der USA beteiligen.

Keine Abgabe von Angebot: Der Boeing-Konzern unter der Führung des Konzernchefs Dennis Muilenburg wird sich nicht an der Erneuerung des Atomwaffenarsenals der USA beteiligen.

KEYSTONE/Pool AP/JIM YOUNG
(sda/reu)

Damit ist der Weg für Northrop-Grumman frei, sich für den Nachfolger des «Minuteman III» ICBM-Systems in Stellung zu bringen. Boeing hatte bereits im Sommer darauf hingewiesen, dass Northrops Übernahme des Raketentriebwerk-Herstellers Orbital ATK ein vom Preis her konkurrenzfähiges Angebot für die Modernisierung erschweren werde.

Das US-Verteidigungsministerium geht davon aus, dass der Ersatz der fast 50 Jahren alten «Minuteman»-Raketen rund 85 Milliarden Dollar übersteigen werde.