Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Whistleblower-Vorwürfe gegen Trump: Amtsmissbrauch und Vertuschung

US-Präsident Trump gerät zunehmend unter Druck. Die Ukraine-Affäre setzt ihm zu. Nun ist die Beschwerde des Whistleblowers öffentlich, der die ganze Sache erst ins Rollen gebracht hat. Darin stecken schwere Anschuldigungen.
Die Sprecherin des Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi, warf dem Weissen Haus explizit «Vertuschung» vor. (Bild: KEYSTONE/AP/J. SCOTT APPLEWHITE)

Die Sprecherin des Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi, warf dem Weissen Haus explizit «Vertuschung» vor. (Bild: KEYSTONE/AP/J. SCOTT APPLEWHITE)

Der Whistleblower habe das Richtige getan hat, sagte der Koordinator der US-Geheimdienste Joseph Maguire am Donnerstag bei einer Anhörung im Geheimdienstausschuss des Repräsentantenhauses. (Bild: KEYSTONE/EPA/SHAWN THEW)

Der Whistleblower habe das Richtige getan hat, sagte der Koordinator der US-Geheimdienste Joseph Maguire am Donnerstag bei einer Anhörung im Geheimdienstausschuss des Repräsentantenhauses. (Bild: KEYSTONE/EPA/SHAWN THEW)

Der Minderheitsführer im Senat, Chuck Schumer, hält das Gesprächsprotokoll des umstrittenen Telefonats zwischen US-Präsident Donald Trump und dem ukrainischen Staatschef Wolodymyr Selenskyj in die Kamera. (Bild: KEYSTONE/AP/JACQUELYN MARTIN)

Der Minderheitsführer im Senat, Chuck Schumer, hält das Gesprächsprotokoll des umstrittenen Telefonats zwischen US-Präsident Donald Trump und dem ukrainischen Staatschef Wolodymyr Selenskyj in die Kamera. (Bild: KEYSTONE/AP/JACQUELYN MARTIN)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.