Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Armee geht mit Gewalt gegen Demonstranten in Sudans Hauptstadt vor

Im Sudan sind Sicherheitskräfte laut Opposition und Ärzten gewaltsam gegen Demonstranten vorgegangen. Mindestens 30 Menschen seien getötet worden, darunter ein achtjähriges Kind, teilte ein Verband sudanesischer Ärzte am Montag auf Facebook mit.
Ein Demonstrant in Khartum macht das Victory-Zeichen vor brennenden Reifen. (Bild: KEYSTONE/AP)Ein Demonstrant in Khartum macht das Victory-Zeichen vor brennenden Reifen. (Bild: KEYSTONE/AP)
Soldaten rennen eine Strasse in der sudanesischen Hauptstadt Khartum entlang - das Militär versucht eine Sitzblockade mit Gewalt aufzulösen. (Screenshot von Augenzeugen-Video) (Bild: KEYSTONE/AP Elmontasir Darwish)Soldaten rennen eine Strasse in der sudanesischen Hauptstadt Khartum entlang - das Militär versucht eine Sitzblockade mit Gewalt aufzulösen. (Screenshot von Augenzeugen-Video) (Bild: KEYSTONE/AP Elmontasir Darwish)
Auf diesem Screenshot eines Augenzeugen-Videos sind sudanesische Sicherheitskräfte zu sehen, die Zivilisten in den Strassen von Khartum eskortieren. (Bild: KEYSTONE/AP)Auf diesem Screenshot eines Augenzeugen-Videos sind sudanesische Sicherheitskräfte zu sehen, die Zivilisten in den Strassen von Khartum eskortieren. (Bild: KEYSTONE/AP)
3 Bilder

Armee geht mit Gewalt gegen Demonstranten in Sudans Hauptstadt vor

(sda/afp/dpa)

Es werde versucht, mit Gewalt die seit Wochen andauernde Sitzblockade im Zentrum Khartums aufzulösen, twitterte das Gewerkschaftsbündnis SPA, die Organisatoren der anhaltenden Massenproteste im Sudan. Die Demonstranten seien einem «blutigen Massaker» ausgesetzt.

Das Gewerkschaftsbündnis rief die Menschen dazu auf, auf die Strassen zu gehen und friedlich zu demonstrieren, um den militärischen Übergangsrat zu stürzen. Ein Sprecher des Rats bestritt derweil, dass man versucht habe, die Sitzblockade gewaltsam aufzulösen.

Nach drei Jahrzehnten an der Macht war Sudans Präsident Omar al-Baschir im April von den Streitkräften gestürzt worden. Dem Putsch waren monatelange Massenproteste vorausgegangen.

Seitdem ringen das Militär und die Opposition um die Bildung einer Übergangsregierung. Die Verhandlungen waren kürzlich zusammengebrochen, da sich beide Seiten nicht darauf einigen konnten, wer die Regierung leiten sollte. Die Sitzblockade in Khartum, die massgeblich zum Sturz Al-Baschirs beigetragen hatte, wurde auch nach dem Putsch weiter fortgeführt.

Scharfe Munition eingesetzt

Bilder des arabischen Nachrichtensenders Al-Dschasira zeigten, wie etliche Menschen durch die Strassen liefen und in Deckung gingen. Einige Menschen zündeten Reifen an, Rauchschwaden waren über den Häuserdächern zu sehen.

Die Bilder kamen Al-Dschasira zufolge von Aktivisten und Augenzeugen, da der Sender selber seit vergangener Woche nicht mehr aus dem Sudan berichten darf. Einige Videos zeigten auch, wie Sicherheitskräfte auf Demonstranten einschlugen.

Der Demonstrant Ahmed Hamdan sagte, am Montagmorgen seien Polizisten und Mitglieder der Schnellen Einsatztruppen (RSF) - einer berüchtigten Einheit, die mit dem Militär in Verbindung steht - gegen die Demonstranten vorgegangen. Sie hätten die Sitzblockade umzingelt und mit Tränengas und scharfer Munition geschossen, sagte er.

Abtransport von Verwundeten nicht möglich

Auf dem zentralen Platz seien etliche Verwundete, die noch nicht abtransportiert werden konnten, teilte der Ärzteverband mit. Er bat Organisationen wie das Rote Kreuz und Ärzte ohne Grenzen um Hilfe. Zudem würden Sicherheitskräfte in einem Spital in Khartum mit scharfer Munition schiessen, hiess es.

Der militärische Übergangsrat bestritt einem Medienbericht zufolge, dass er die Sitzblockade in Khartum auflösen wollte. Man habe es nicht auf die Sitzblockade abgesehen und man habe sie nicht mit Gewalt aufgelöst, sagte ein Sprecher des Rats dem Sender Sky News Arabia.

Sicherheitskräfte seien lediglich gegen ein Gebiet in der Nähe der Sitzblockade vorgegangen. Dieses Gebiet sei eine Brutstätte von Korruption und Kriminalität und stelle eine Gefahr für die Sicherheit der Menschen dar. Diejenigen, die zur Sitzblockade zurückkehren wollten, könnten dies tun, sagte er.

Besorgnis im Ausland

Uno-Generalsekretär Antonio Guterres verurteilte den Einsatz unverhältnismässiger Gewalt gegen die Demonstranten und forderte eine unabhängige Untersuchung.

Die US-Botschaft im Sudan machte den militärischen Übergangsrat für die Gewalt verantwortlich. Der Rat könne die Menschen Sudans nicht verantwortungsvoll führen, twitterte die Botschaft. Die Angriffe der Sicherheitskräfte auf Demonstranten müssten sofort aufhören.

Auch der britische Botschafter Irfan Siddiq zeigte sich «extrem besorgt» über die zu hörenden Schüsse und die Berichte, dass Sicherheitskräfte Demonstranten angreifen würden. Die Sprecherin der EU-Aussenbeauftragten Federica Mogherini, Maja Kocijancic, sagte, die EU erwarte, dass der Übergangsrat «verantwortungsvoll handle» und das Recht der Menschen, ihre Sorgen friedlich zum Ausdruck zu bringen, zu respektieren.

Jüngst hatte der militärische Übergangsrat die Sitzblockade als Gefahr für die Demonstranten und das Land bezeichnet und angekündigt, gegen illegale Handlungen dort vorzugehen. Zudem wurde das Büro des arabischen Nachrichtensenders Al-Dschasira in Khartum nach eigenen Angaben von den Behörden geschlossen und den Reportern des Senders verboten worden, aus dem Land zu berichten.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.