Archäologen finden historische Galgenreste am Bodensee

Archäologen haben am Bodensee Reste einer frühneuzeitlichen Hinrichtungsstätte entdeckt. Die Forscher fanden bei Grabungen in Allensbach (Baden-Württemberg) Anfang April Teile eines Galgenfundaments und menschliche Skelettreste, wie das Landratsamt Konstanz mitteilte.

Drucken
Teilen
Die Insel Reichenau im Bodensee. Auf ihr wurden die Delinquenten verurteilt, die dann in Allensbach gehängt oder auf dem Scheiterhaufen verbrannt worden sind. Die Männer, deren Skelette man zusammen mit Resten eines Galgens nun ausgegraben hat, starben mit dem Blick Richtung Reichenau.

Die Insel Reichenau im Bodensee. Auf ihr wurden die Delinquenten verurteilt, die dann in Allensbach gehängt oder auf dem Scheiterhaufen verbrannt worden sind. Die Männer, deren Skelette man zusammen mit Resten eines Galgens nun ausgegraben hat, starben mit dem Blick Richtung Reichenau.

Keystone/EPA DPA/ELMAR HARTMANN
(sda/apa/dpa)

An der Stelle hatten Voruntersuchungen zum Neubau einer Bundesstrasse stattgefunden. Laut Kreisarchäologe Jürgen Hald lässt sich die Entstehungszeit noch nicht eindeutig beurteilen. Gemäss Archivaufzeichnungen stand an der Stelle aber von 1653 bis ins 19. Jahrhundert ein Galgen - die letzte Hinrichtung fand um 1770 statt. Halds Einschätzung nach wurden die Toten wohl auf der Insel Reichenau verurteilt und in Allensbach hingerichtet.

Bei den Skelettresten von mindestens sechs verschiedenen Menschen handelt es sich ersten Untersuchungen zufolge mehrheitlich um erwachsene Männer, wie es in der Mitteilung weiter hiess. Michael Francken vom Landesamt für Denkmalpflege vermutet, dass sie erwürgt, erdrosselt oder gehängt wurden, weil sonstige Spuren von Gewalteinwirkung fehlen. Die Archäologen fanden auch Gruben mit verbrannten menschlichen Knochen und nehmen an, dass Menschen auf dem Scheiterhaufen oder mehrere Leichname zusammen verbrannt wurden. Die Ausgrabungen sollen noch bis Juni weitergehen.