Mobility-Chef Patrick Marti verlässt das Unternehmen

Das Carsharing-Unternehmen Mobility muss sich einen neuen Chef suchen. Nach nur zwei Jahren an der Spitze des Unternehmens verlässt Geschäftsführer Patrick Marti die Genossenschaft per Ende Jahr.

Drucken
Teilen
Mobility-Chef Patrick Marti wechselt zurück in die Detailhandelsbranche. (Bild: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Mobility-Chef Patrick Marti wechselt zurück in die Detailhandelsbranche. (Bild: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

(sda/awp)

Wie Mobility in einer Mitteilung vom Freitag schreibt, hat der Verwaltungsrat mit der Suche nach einem Nachfolger oder einer Nachfolgerin bereits begonnen. Der 37-jährige Marti wechselt gemäss den Angaben zurück in die Detailhandelsbranche, wo er vor seiner Tätigkeit bei Mobility seine Karriere startete.

Mobility-Verwaltungsratspräsident Frank Boller bedauert den Abgang Martis. «Unter seiner Führung wurden wichtige Weichen gestellt, um das Unternehmen vom Carsharing- zum Mobilitätsanbieter zu entwickeln», wird Boller in der Mitteilung zitiert.

Mobility hat in den letzten beiden Jahren unter anderem eine Mitfahrplattform lanciert und in Zürich ein Angebot mit Elektro-Scootern gestartet. Die Genossenschaft zählt rund 180'000 Kunden (Stand Anfang Jahr) und erzielte 2017 bei einem Umsatz von 76,2 Millionen Franken einen Betriebsgewinn von 1,6 Millionen Franken. Allerdings hat der Carsharing-Anbieter zu kämpfen: So stagnierte der Umsatz letztes Jahr, derweil für Projekte hohe Investitionen anfielen.