Zulassungen

Weniger neue Fahrzeuge auf Schweizer Strassen – Wohnmobile boomen

Corona trat auch bei den Autoimporteuren auf die Bremse. Im vergangenen Jahr wurden deutlich weniger Fahrzeuge neu zugelassen als noch 2019.

Drucken
Teilen
Wohnmobile erfreuten sich im Coronajahr besonders grosser Beliebtheit bei Autokäufern. (Symbolbild)

Wohnmobile erfreuten sich im Coronajahr besonders grosser Beliebtheit bei Autokäufern. (Symbolbild)

Kenneth Nars

(mg) Auch 2020 wurden täglich im Durchschnitt über 100 Fahrzeuge neu immatrikuliert. Total wurden so in der Schweiz und Liechtenstein 38'538 neue Fahrzeuge zugelassen, dies teilt Auto Schweiz am Mittwoch mit. Für den Branchenverband sind die Zahlen aber nicht nur erfreulich: Im Gegensatz zum Vorjahr ging dieser Wert um 13,5 Prozent zurück. 2019 wurden noch 44'472 neue Sachen- und Personentransportfahrzeuge eingelöst.

So unterschiedlich die einzelnen Fahrzeugtypen, so unterschiedlich ist auch die Entwicklung der Zahlen: Während bei den leichten Motorfahrzeugen (bis 3,5 Tonnen) ein Minus von 18,9 Prozent ausgewiesen werden muss, konnten die Wohnmobile ein deutliches Plus ausweisen. 6005 Wohnmobile wurden im vergangenen Jahr in der Schweiz und in Liechtenstein neu zugelassen. Das sind 26 Prozent oder 1239 Stück mehr als im Vorjahr. Campingurlaub habe durch die Pandemie an Attraktivität gewonnen, schreibt Auto Schweiz in seiner Mitteilung.

«Jahresendspurt» stimmt Autobranche zuversichtlich

Während die Lust auf Ferien im Wohnmobil einen Höhenflug erlebt, sackte die Nachfrage nach Cars deutlich ab. 2020 wurden 41 Prozent weniger neue Cars zugelassen – Gruppenausflüge sind offenbar eher weniger gefragt.

Was die Autobranche insgesamt jedoch zuversichtlich stimmt, sei der «Jahresendspurt im vierten Quartal». Dieser habe die Erwartungen bei den Verkäufen übertroffen. Zudem zeigen sich die Autoimporteure auch für das laufende, neue Jahr laut Mitteilung «optimistisch».