UBS präsentiert 4,3 Milliarden Franken Gewinn – auch Top-Saläre sinken leicht

Der bisherige UBS-CEO Sergio Ermotti erhält für das Letzte Jahr eine Vergütung von 12,5 Millionen Franken, Verwaltungsratspräsident Axel Weber 5,3 Millionen. Für beide bedeutet dies ein Minus.

Drucken
Teilen
Chairman Axel A. Weber und der neue CEO Ralph Hamers erhalten Vergütungen in Millionenhöhe.

Chairman Axel A. Weber und der neue CEO Ralph Hamers erhalten Vergütungen in Millionenhöhe.

(wap) Die UBS hat am Freitag ihren Geschäftsbericht sowie den Vergütungsbericht für 2019 veröffentlicht. Demnach erzielte das Unternehmen im vergangenen Jahr einen Reingewinn von 4,3 Milliarden US-Dollar. Im Vorjahr hatte die Bank noch 4,5 Milliarden ausgewiesen. Der Reingewinn hat im letzten Jahr also leicht abgenommen.

Auch die Boni für die Topleute der Schweizer Grossbank sind dabei etwas geringer ausgefallen als im Vorjahr. Sergio P. Ermotti als CEO der Bank erhält zusätzlich zu seinem fixen Salär von 2,8 Millionen Franken einen Bonus von 9,7 Millionen Franken. Das sind 1,6 Millionen weniger als im Vorjahr. Verwaltungsratspräsident Axel Weber erhält zusätzlich zu seinem fixen Salär von 3,5 Millionen Franken für 2019 Benefits von gut 90'000 Franken und Aktien im Wert von 1,4 Millionen Franken. Zum Vergleich: 2018 hatte die UBS Webers Leistungen noch mit 2,2 Millionen in Aktien und lediglich gut 69'000 Franken Benefits in Cash erhalten.

Die Aktionäre 0,73 Dollar pro Aktie erhalten. Dies entspricht einer Steigerung um sechs Prozent im Vergleich zu 2018. Die Generalversammlung findet am 29. April statt .