Technologiehersteller Mikron baut im Tessin 60 Stellen ab

Weil die Automobilindustrie als Folge der Coronakrise am Boden liegt, muss der Zulieferer Mikron seine Kapazitäten reduzieren. Das bedeutet auch Entlassungen.

Drucken
Teilen
Die Technologiefirma Mikron muss ihre Strukturen anpassen.

Die Technologiefirma Mikron muss ihre Strukturen anpassen.

Keystone

(wap) Grund für die Restrukturierung sei der Nachfrageeinbruch für Investitionsgüter in der Automobil­industrie, teilte das Management am Mittwoch mit. Dieser sei durch die Pandemie noch verschärft worden. Betroffen ist in der Schweiz der Maschinenbau am Standort Agno im Tessin. Dort wird von 340 auf 280 Vollzeitstellen reduziert. 47 Personen werden entlassen, 57 Mitarbeiter müssen ihr Pensum reduzieren.

Nach der Restrukturierung werden in den beiden Werken in Agno noch 420 Personen arbeiten. Abgebaut wird auch in Deutschland. Der Standort Berlin wird ganz aufgegeben, in Rottweil werden 50 Stellen abgebaut. Der Standort Agno werde durch die Massnahmen gesichert, so das Management. Der Fokus auf die Pharma- und Medizintechnikindustrie werde gestärkt.