Swiss verlängert Minimalflugplan

Die Fluggesellschaft verlängert den reduzierten Flugplan bis am 17. Mai 2020. Die Swiss reagiert damit auf die weiterhin bestehenden Reisebeschränkungen.

Drucken
Teilen
Eine Maschine der Swiss, geparkt am Flughafen Genf.

Eine Maschine der Swiss, geparkt am Flughafen Genf. 

Salvatore Di Nolfi / KEYSTONE

(rom) Die Fluggesellschaft Swiss hat aufgrund der weiterhin bestehenden Reisebeschränkungen entschieden, ihren Minimalflugplan zunächst bis zum 17. Mai zu verlängern. Die Swiss bietet neben einem deutlich reduzierten Flugplan für die Kurz- und Mittelstrecke mit Fokus auf ausgewählte europäische Städte ab Zürich und Genf künftig weiterhin drei wöchentliche Langstreckenflüge nach New York (Newark) an.

Fluggäste, deren Flüge abgesagt worden seien oder die ihren Flug nicht wahrnehmen konnten, könnten ihr Ticket behalten, schreibt das Unternehmen. Die Kunden können bis 31. August 2020 eine Umbuchung auf ein neues Reisedatum vornehmen. Dieses darf spätestens am 30. April 2021 sein. Es ist gemäss Swiss auch möglich, ein neues Reiseziel auszuwählen. Bei Reiseantritt bis 31. Dezember 2020 erhalten dei Swiss-Kunden für die Umbuchung zudem eine Ermässigung von 50 Franken. .

Neben dem Linienflugbetrieb sorgt die Swiss zudem im Auftrag des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) mit Repatriierungsflügen für den Rücktransport von Schweizer Bürgern aus entfernten Regionen der Welt und stellt mit reinen Frachtflügen den Transport dringend benötigter medizinischer Güter sowie den Warenfluss für die international stark vernetzte Schweizer Wirtschaft auf dem Luftweg sicher.