Swiss Re rechnet mit Milliardenverlust im ersten Halbjahr

Der weltweit grösste Rückversicherer Swiss Re geht von einem Verlust von rund 1,1 Milliarden Dollar für das erste Halbjahr aus. Die Coronaschäden und Rückstellungen schlagen mit 2,5 Milliarden Dollar zu Buche.

Drucken
Die Coronakrise hinterlässt deutliche Spuren beim weltweit grössten Rückversicherer.

Die Coronakrise hinterlässt deutliche Spuren beim weltweit grössten Rückversicherer.

Bild: Keystone

(rwa) Beim Grossteil der Schäden handle es sich um Rückstellungen für eingetretene, aber noch nicht gemeldete Schäden, teilte die Swiss Re am Mittwoch mit. Insgesamt führe das zu einem Verlust von 1,1 Milliarden Dollar in den ersten sechs Monaten des Jahres. Unter Ausklammerung dieser Schäden beträgt der Konzerngewinn 900 Millionen Dollar.

Die Kapitalausstattung ist nach Angaben des Konzerns weiterhin sehr gut. Gestärkt wurde sie auch durch den vollzogenen Verkauf der ReAssure Group, wie die Swiss Re weiter schreibt. Die Tochterfirma geht für rund 3 Milliarden Pfund in britische Hände über. Dabei erhält der Rückversicherer 1,2 Milliarden Pfund und den Rest in Aktien des neuen Eigentümers – der Phoenix Group.

Aktuelle Nachrichten